We are in this together, but we are not the same

Ein Reallabor zu Klimagerechtigkeit im Rahmen von Theaterformen 2021

Die Vollversion des dekorativen Hintergrundbildes dieses Elements anzeigen.

Projektbeschreibung

Die Klimakrise betrifft alle, aber sie betrifft nicht alle gleich. Das Festival Theaterformen will Klimagerechtigkeit als eine der zentralen ethisch-politischen Herausforderungen unserer Zeit diskutieren. Es richtet seinen Fokus daher auf die Perspektiven marginalisierter Gruppen und lädt internationale indigene Künstler oder auch behinderte Künstlerinnen, Aktivisten und Wissenschaftlerinnen ein. Im Rahmen eines sogenannten „Reallabors“ bringen sie ihre Sichtweisen auf Natur, Energie und Konsum ein und erproben ihre alternativen Ansätze gemeinsam mit Interessierten aus Hannover.

Eingeladen sind beispielsweise Denilson Baniwa, ein Künstler aus dem Volk der Baniwa aus Brasilien, der in seinen Performances, Installationen und Gemälden die Gewalt gegen die brasilianischen Indigenen thematisiert. Claire Cunningham, eine schottische Choreografin mit Behinderung, hat eine künstlerische Praxis des Walk & Talk entwickelt, die sich mit dem Verhältnis des behinderten Körpers zur Natur auseinandersetzt. Jess Thom ist eine britische Theaterregisseurin und Performerin mit Tourette, die ihre physischen und verbalen Tics als Grundlage ihrer künstlerischen Arbeit nutzt. In die spielerischen und surrealen Welten der Künstlerin werden Kinder, Erwachsene und besonders auch Menschen mit Lernbehinderung einbezogen.

Das 11-tägige Reallabor will einen breiten partizipativen Prozess initiieren, bei dem die Stadt performativ genutzt werden soll. Es verbindet zwei sehr gegensätzliche Orte in der Stadt: Die Raschplatzhochstraße als zentralen Veranstaltungsort, der symbolisch für die Autostadt Hannover steht und die Eilenriede, den nur 500 Meter entfernt liegenden größten Stadtwald Europas. Auf der Hochstraße entstehen gemeinschaftlich entworfene temporäre Bauten, die Raum bieten für künstlerische und partizipative Projekte.

Künstlerische Leitung: Anna Mülter, endboss
Künstlerinnen und Wissenschaftlerinnen: Denilson Baniwa, Eli Clare, Claire Cunningham, Emerson Munduruku/ Uýra, Sunaura Taylor, Jess Thom/Touretteshero, Daiara Tukano, Marcela Vecchione, Julia Watts Belser, Célia Xakriabá

Termine

  • 8. Juli, 2021 bis 18. Juli, 2021: Theaterfestival

    Raschplatzhochstraße, Hannover

Kontakt

Niedersächsische Staatstheater Hannover GmbH
Festival Theaterformen

Opernplatz 1
30159 Hannover

www.theaterformen.de (externer Link, öffnet neues Fenster)