Im Zentrum des Themenfestivals Your Nanny Hates You! standen Familien, in denen Berufstätige ihre Familienangehörigen außergewöhnlich lange sich selbst oder der Obhut anderer überlassen müssen: Wie sehr leiden die persönlichen Beziehungen unter dem Verlust innerfamiliärer Fürsorge? Inwieweit können Dritte die persönliche Betreuung von Angehörigen gewährleisten und welche Folgen drohen, wo nicht einmal das möglich ist? Vier Programmteile untersuchten die Konsequenzen, die den Betroffenen - persönlich wie wirtschaftlich - aus ihrer Situation entstehen: "She Works Hard For The Money!" beleuchtete am Beispiel Mexikos Arbeitsmigration hinsichtlich einer globalen Fürsorgekette, in der Eltern aus ärmeren Ländern ihre Kinder zurücklassen, um in reicheren Nachbarstaaten zumeist illegal einzuwandern und dort nicht selten fremde Kinder zu versorgen. Den Problemen der so verlassenen Migrantenkinder widmete sich unter dem Motto "Arbeitswaisen" der zweite Teil des Festivals, während "Zwischen Ware und Verwahrlosung" Familienverhältnisse fokussierte, in denen Eltern ihre Kinder isolieren, missbrauchen, töten. Das Festival versammelt unterschiedliche Positionen zum Thema aus Theater, Performance sowie Film und verknüpft die künstlerischen Darstellungen mit dem Konferenzprogramm "Intimate Labors", das sich mit dem Phänomen der Ökonomisierung des Privaten befasst.

Künstlerische Leitung: Stefanie Wenner
Regie: Susanne Sachsse, Ron Athey, Joël Pommerat und das Ensemble Lous Brouillard (F), Alex Ferguson (CA), Janina Möbius, Juan De Dios Garcia Davish (Mex) u.a.

Kon­takt

Hebbel am Ufer

Stresemannstraße 29

10963 Berlin

www.hebbel-am-ufer.de