Das Projekt CONNECT - Kunst im Prozess zielt auf die Förderung der Zusammenarbeit von Kunstschaffenden, Gruppen von Künstlerinnen mit Beeinträchtigung und etablierten Kultureinrichtungen. Denn um die Teilhabe und Chancengleichheit von Künstlern mit Beeinträchtigung bundesweit zu verbessern, bedarf es einerseits der weiteren Öffnung der Kulturinstitutionen, aber auch eines veränderten Zugangs zu Ausbildungsangeboten und Fördermöglichkeiten. Im Rahmen von CONNECT werden daher 2019 und 2020 in Sachsen, Niedersachen und Hamburg drei künstlerische Maßnahmen entwickelt, welche neue Formen der Zusammenarbeit erproben sollen. Bei Ausarbeitung und Umsetzung arbeiten Kulturinstitutionen der Sparten Tanz, Theater, bildende Kunst und Musik, die Kulturämter oder Kulturministerien und die Gruppen und Künstlerinnen mit Beeinträchtigung partnerschaftlich zusammen.

CONNECT baut auf das Strukturprogramm ART+ auf und beabsichtigt, das dort entwickelte Modell auf andere Kultureinrichtungen in weiteren Bundesländern zu übertragen. Ein bundesweites Treffen der beteiligten Kulturinstitutionen, Künstler und Verantwortlichen aus anderen interessierten Bundesländern wird daher den Austausch der erworbenen Erfahrungen fördern. Die Veranstaltung wird es außerdem erlauben, herausragende Modelle aus dem In- und Ausland vorzustellen. Sie sollen beispielhaft aufzeigen, wie Barrieren zwischen Kunstschaffenden mit Beeinträchtigung und etablierten Kultureinrichtungen abgebaut werden können, und zur Nachahmung anregen.

Kon­takt

Jutta Schubert

EUCREA e.V.
Donnerstr. 5
22763 Hamburg
Tel.: 040 39 90 22 12
Email: js@eucrea.de
www.eucrea.de​​​​​​​