Vor rund 200 Jahren haben Achim von Arnim und Clemens Brentano in Heidelberg und Umgebung deutsche Volkslieder für ihre Schule machende Anthologie "Des Knaben Wunderhorn" gesammelt und gedichtet.
Vermitteln Lieder, Gedichte und Songtexte Identität in der Bevölkerung, weil sie aufgrund ihrer verdichteten Form weitergegeben und abgewandelt werden können? Welche Lieder erfüllen heute diese Funktion? Sind es noch die bekannten, überlieferten Volkslieder, oder wurden sie von Schlagern, Schulhof-Rap und internationalen Popsongs ersetzt? Mit diesen Fragen setzten sich das Theater und das Philharmonische Orchester der Stadt Heidelberg innerhalb des Projektes "Das neue Wunderhorn" auseinander.
In intensiver Recherche sammelten sie zusammen mit gebürtigen Heidelbergern und Migranten heutige Lieder und Geschichten. Im nächsten Schritt wurde das Material von jungen Komponisten vertont und von Preisträgerinnen des Stückemarktes mit neuen Texten versehen. Abschließend bearbeitete ein Künstlerteam das Material und inszenierte es ab Juli 2007 mit Einwohnern aller Stadtteile in allen Räumen der Städtischen Bühne. Im Finale trafen singende und tanzende Kinder, Jugendliche und Erwachsene auf die Experten aus Philharmonischem Orchester und Opernchor.

jun­ge Oh­ren Preis 2007

Das Theater Heidelberg und sein Philharmonisches Orchester erhielt für das Projekt "Das neue Wunderhorn" bei der Verleihung des "junge ohren preis 2007" den dritten Preis. Das netzwerk junge ohren e.V. schreibt diesen Preis jährlich für herausragende Projekte im Bereich der Musikvermittllung aus und unterstützt mit seiner Verleihung das Engagement für besondere Konzerte und Musiktheaterprojekte für junges Publikum.

Kon­takt

Theater und Philharmonisches Orchester der Stadt Heidelberg

Friedrichstraße 5

69117 Heidelberg

www.theaterheidelberg.de