Die Städte Halle und Hildesheim sind verbunden durch eine Regionalbahnstrecke, welche durch ehemaliges Grenzgebiet im Bereich Harz führt. Diese Strecke soll Gegenstand unterschiedlicher künstlerischer Untersuchungen des Einheitsprozesses werden. In einem öffentlich zugänglichen Prozess werden Kunstprojekte für die anliegenden Bahnhöfe entwickelt, die Bezüge zur Region oder zum Aufstellungsort aufweisen, begleitend werden in Halle und Hildesheim zahlreiche soziokulturelle Vorhaben realisiert. In einer Wanderausstellung und einem Katalog sollen alle Projektergebnisse gebündelt werden.

Antragsteller: Kulturfabrik Löseke e.V., Hildesheim (Niedersachsen)
Partner: Künstlerhaus 188 e.V., Halle/Saale (Sachsen-Anhalt)
Eröffnung: 7. September 2006 in Hildesheim