Im 10. Kapitel seines Romans "Ulysses" zeichnet der irische Schriftsteller James Joyce ein Porträt seiner Heimatstadt Dublin, allerdings nicht aus der Perspektive einer einzelnen Figur, sondern in einer Vielfalt von Perspektiven, die sich ineinander schieben. Dieses Prinzip wurde auf die Stadt Stuttgart übertragen, indem die unterschiedlichen Ansichten von der und auf die Stadt auf ganz unterschiedliche Nutzungen derselben Areale zurückgeführt wurden. Was jemand mit der Stadt verbindet, hängt stark davon ab, welchen Gebrauch er von ihr macht. Unter der Leitfrage, wie sich die "Benutzungs- und Gebrauchsspuren" entschlüsseln und darstellen lassen, wurden in Zusammenarbeit mit verschiedenen künstlerischen Teams, die ihren Stützpunkt im Schauspielhaus Stuttgart hatten, sowie mit den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt eine Reihe von Inszenierungen erarbeitet. Sie wurden im Rahmen einer Festivalwoche uraufgeführt.

Kon­takt

Christian Holtzhauer
Dramaturg

Schauspiel Stuttgart

Oberer Schlossgarten 6

70173 Stuttgart

Tel.: +49 (0)711 20320

dramaturgie.schauspiel@staatstheater-stuttgart.de

www.staatstheater.stuttgart.de