Das Theaterhaus Hildesheim erarbeitete gemeinsam mit dem LOFFT e.V. im Jahr 2007 eine Inszenierung zum Thema "Krieg". Anhand stereotyper öffentlicher Diskurse in Politik, Medien und Kultur - z.B. zum "internationalen Terrorismus" - wurde nach den Konsequenzen von Kriegsbereitschaft oder genereller Ablehnung von Gewalt gefragt. Drei Entertainer (der "Krieger", der "Pazifist", der "Schläfer") konfrontierten das Publikum mit "Kampfanleitungen", "Feindbildern", "Kriegsphilosophie" und "Ratschlägen zum Überleben". Diese wurden aus einer Collage von Medienzitaten, -berichten und -diskussionen abgeleitet und intellektuelle und moralische Positionen miteinander verquickt. Die Inszenierung spielte auch räumlich mit Kontrollverlust und Verunsicherung, mit Zuspitzungen, Splatter- und Shock-Elementen.

Künstlerische Leitung: Mario Keipert
Künstler/innen: Carsten Wilhelm, Jeannine Simon
Termine: Juli - Dezember 2007

 

Kon­takt

Theaterhaus Hildesheim

Martin Zepter

zepter@theaterhaus-hildesheim.de