Kulturkollektiv Goetheschule e.V.

Künstlerresidenz beim Kulturkollektiv – gefördert im Fonds Neue Länder

Im Stadtzentrum von Lauscha befindet sich das denkmalgeschützte Gebäude der Goetheschule. Zwischen dem Glasmuseum, dem Glaszentrum und einigen Glashütten gelegen, wird das seit den späten 1990er Jahren leer stehende Gebäude nun von einer Künstlerinitiative wiederbelebt. 2014 entstanden in vielen Stunden ehrenamtlicher Arbeit in zwei Etagen des ehemaligen Schulgebäudes Atelier-, Werkstatt- und Ausstellungsräume, die das Kulturkollektiv Goetheschule seither mit vielfältigen Veranstaltungen belebt.

Als Erweiterung seines Angebots realisierte das Kulturkollektiv im Rahmen des Projektes ein Residenzprogramm für Glaskünstler/innen. Mit dieser Idee nahm der Verein die bedeutende Tradition des Ortes – die Glasbläserkunst – auf und ermöglichte die Erarbeitung zeitgenössischer Positionen. Umgesetzt wurde das Programm in enger Zusammenarbeit mit lokalen Institutionen wie dem Museum für Glaskunst, der Berufsfachschule Glas sowie zentralen Glashütten. Ebenso fanden in den Jahren 2018 und 2019 begleitende Veranstaltungen statt.

Über den Fonds Neue Länder

Mit dem Fonds Neue Länder unterstützte die Kulturstiftung des Bundes bürgerschaftlich getragene Initiativen, die sich auf lokaler und regionaler Ebene kulturell engagieren. Sein Ziel war die strukturelle Weiterentwicklung und Professionalisierung der Kulturarbeit in Ostdeutschland.

Termine

  • 29. März, 2019 : Artist in Residence: Barbara Zehner

    Museum für Glaskunst, Straße des Friedens 46, Lauscha

Kontakt

Kulturkollektiv Goetheschule e.V.
Toni Köhler-Terz

Bahnhofstr. 29
98724 Lauscha
Tel.: +49 (0)36702 - 351016