Die Kieler Kunstprofessorin Camilla Tucholski, die in Loitz aufgewachsen ist, engagiert sich hier seit 2007 mit ortsbezogenen Kunstaktionen und steht dem Loitzer Kunstverein seit seiner Gründung vor. Dieser nahm 2008 die Schenkung eines baufälligen Gebäudes an, das mit seinen großen Ausstellungs- und Atelierräumen zum künstlerischen Zentrum entwickelt werden soll. Bereits zu DDR-Zeiten als Vereins- und Festhaus genutzt, hat es großen Erinnerungswert für die Bevölkerung. 2008 und 2009 realisierte der Kunstverein die erste und zweite „Loitzer Peeneaale“, zu der er Künstler aufrief, sich mit ihren Arbeiten lokalen Problemen zuzuwenden und ortsspezifische Projekte zur Erinnerung an Mauerfall und Friedliche Revolution zu entwickeln.
Seither konzentriert sich der Verein darauf, einen professionellen Ausstellungs- und Vermittlungsbetrieb mit jährlich fünf Ausstellungen, über zehn Veranstaltungen sowie der Beherbergung von zwei Stipendiaten sicherzustellen. Mit dem Projekt „Vereinte Vereine“ sucht der Kunstverein die Zusammenarbeit mit dem Ort auf besondere Art: Über einen Zeitraum von zwei Jahren wird die Sozialstruktur von Vereinen und ihr Beitrag für das Gemeinwesen künstlerisch erforscht und begleitet. Dadurch werden die künstlerischen Aktivitäten nachhaltig mit den Anliegen und Aktivitäten der Bevölkerung verwoben. Die Ergebnisse sind auf der nächsten „Peeneaale“ zu begutachten.

Pro­gramm­über­sicht zum Down­load

Kon­takt

Johannes Winter
Loitzer Kunstverein e.V.

Lange Reihe 37

17121 Loitz bei Demmin