Das Ensemble Resonanz ist für seine Crossover-Projekte bekannt und spannt in seiner Arbeit den Bogen von Tradition zu Gegenwart. Mit dem Programm resOpublica möchte es gezielt und modellhaft ein neues Publikum für klassische und zeitgenössische Musik gewinnen, neue Allianzen eingehen und dabei Konzert wie Arbeitsprozess des Orchesters öffnen.

Der resonanzraum, ein neuer urbaner Konzertsaal mitten im Hamburger Clubviertel St. Pauli, im höchsten Hochbunker Europas, ist Proberaum und Experimentierfläche und stellt aufgrund seiner Lage eine Schnittstelle zwischen verschiedenen Kulturbereichen dar. In der Konzertreihe „urban string“ wird die Bühne für eine intensive Begegnung mit der Musik und den Musikern in ungezwungenen Atmosphäre geschaffen. Die Musiker moderieren die Veranstaltungen selbst und binden dabei auch andere Kunstsparten mit ein.

Die Anker-Angebote zu den Konzerten des Ensemble Resonanz reichen von partizipativen Outreach-Projekten über Salon-Gespräche, Werkstätten und Einführungen hin zu Hör-Experimenten. Bis Ende 2016 wurden sie noch erweitert, und das Ensemble erreichte durch Kooperationen ein neues Publikum.

Mit der Förderung des Projekts resOpublica unterstützte die Kulturstiftung des Bundes den Ausbau, die Weiterentwicklung und die Etablierung dieses modellhaften Vermittlungsangebots.

Trailer über das neue Vermittlungs-Programm des Ensemble Resonanz

Kon­takt

ensemble resonanz
resonanzraum St. Pauli

Feldstraße 66

20359 Hamburg

www.ensembleresonanz.com