Nowa Amerika ist ein imaginäres Land in der Grenzregion von Deutschland und Polen. Seine Mittelachse bilden Oder und Neiße. Wie weit sich sein Territorium nach Osten und Westen erstreckt, wird durch die Standorte derjenigen Kunst- und Kulturprojekte definiert, die sich an dem deutsch-polnischen Netzwerk beteiligen und dem neuen Staat „beitreten“.
Dieses künstlerische Konzept der Wirklichkeitskonstruktion haben der Verein Slubfurt e.V. und sein Spiritus Rector Michael Kurzwelly bereits mit Erfolg und Überzeugungskraft bei „Slubfurt“ angewandt, einer deutsch-polnischen Stadt im Grenzgebiet zwischen Frankfurt/Oder und Slubice. Sie verfügt über ein Grundgesetz, veranstaltet Wahlen zum eigenen Stadtparlament, unterstützt und initiiert kulturelle Projekte und gewinnt, wiewohl nur ein fiktiver Ort, immer mehr an Realität. Im Sommer 2011 wurde dem Verein für das Projekt „Parlament – Kommunalwahlen in Slubfurt“ der erste Preis für politische Bildung des Bundesausschusses politische Bildung verliehen.
Die Gründung „Nowa Amerikas“ realisierte Slubfurt e.V. gemeinsam mit einer beständig wachsenden Anzahl deutscher und polnischer Vereine und Initiativen vom Ostseeraum bis in die Grenzregion zu Tschechien. Ein Kongress und eine Reihe von Arbeitstreffen dienten der Entwicklung konkreter Perspektiven und Projekte. Eine dreisprachige Website bündelt alle Aktivitäten der beteiligten Kultureinrichtungen. In einer zweijährigen Anschubphase wurde das bestehende Netzwerk enger geknüpft und öffentlich sichtbar gemacht.
 

Vi­a­d­ri­na-Preis 2012

Alljährlich lobt das Kuratorium des Universitäts-Förderkreises den Viadrina-Preis und damit verbunden auch ein besonderes deutsch-polnisches Projekt aus. 2012 wurde der Slubfurt e.V. für sein grenzüberschreitendes Engagement durch das Projekt „Nowa Amerika“ mit dem Förderkreis ausgezeichnet.

Wir gratulieren!

 

Kon­takt

Slubfurt e.V.
Michael Kurzwelly

Güldendorfer Straße 13

15230 Frankfurt/Oder

Tel.: +49 (0)335 – 66 411 81

kurzwelly@arttrans.de

www.nowa-amerika.net