Seit seinem Programmstart im April 2007 hat sich K3 - Zentrum für Choreographie | Tanzplan Hamburg auf Kampnagel als künstlerisch eigenständiges choreografisches Zentrum etabliert, das in seinen drei Arbeitsschwerpunkten (Residenz, Kursprogramm, Vermittlung) wesentliche Grundlagenarbeit leistet. Die ehemalige Kampnagel-Ausstellungshalle "k3" wurde dafür zu einem Tanzzentrum mit drei Studios sowie angrenzender Studiobühne umgebaut und im Oktober 2007 eröffnet.

Von April 2007 bis Oktober 2008 fanden ca. 300 Veranstaltungen (Trainings, Workshops, Kurse, Produktionen, Diskussionen, Vorträge etc.) mit 152 beteiligten Künstlern, Dozenten und Referenten aus 21 Ländern in Zusammenarbeit mit über 35 Projekt- und Kooperationspartnern in und außerhalb Hamburgs statt.

Residenzprogramm: Seit Beginn des im Rahmen von Tanzplan Hamburg eingerichteten neunmonatigen Residenzprogramms für junge Choreografen haben sich zahlreiche Künstler aus über 30 Ländern auf die drei jährlich zu vergebenden Residenzen beworben.

Qualifizierungs- und Kursangebote für Tanzschaffende: Mit Programmstart wurden in Hamburg erstmals auf einer kontinuierlichen Basis Kursangebote für Tanzschaffende eingerichtet. Seit Mai 2007 wird ein regelmäßiges Profitanztraining angeboten.

Vermittlung: Im Bereich kultureller Bildung und Vermittlung hat K3 | Tanzplan Hamburg ebenfalls zahlreiche Projekte ins Leben gerufen bzw. ist als Kooperationspartner für den Bereich Tanz in bestehende Projekte eingestiegen. Dazu gehören z.B. die Gründung des K3-Jugendklubs, Partnerschaften im Bereich "Tanz und Schule" mit verschiedenen Initiativen und Institutionen, regelmäßige Kursangebote zur Vermittlung zeitgenössischen Tanzes in Kooperation mit der Hamburger Volkshochschule und die Einführung von regelmäßigen Diskussionsveranstaltungen und Symposien zur Verbindung von Theorie und Praxis.

Wie geht es weiter?

Die Hamburgische Bürgerschaft hat beschlossen, das Choreographische Zentrum K3 auf Kampnagel zunächst in 2011 in vollem Umfang in Höhe von 300.000 Euro zu fördern. K3 wird als erfolgreicher Ort für die Entwicklung des zeitgenössischen Tanzes, für künstlerische Forschung, für internationale Vernetzung und Austausch sowie für Tanzvermittlung in Hamburg weitergeführt. Mit der durch Tanzplan Deutschland erhöhten Projektförderung für die freie Szene gibt es damit in Zukunft einen festen "Tanzplan-Titel" von jährlich 500.000 Euro für den zeitgenössischen Tanz in Hamburg.

(Stand: Mai 2011)

Tanz­plan Deutsch­land

Tanzplan Hamburg war ein Teilprojekt des Tanzplan Deutschland. Dieser entwickelte und koordinierte im Rahmen der Spitzenförderung von Kunst und Kultur nachhaltige Maßnahmen für den Tanz.

Mehr über Tanzplan Deutschland

Kon­takt

Kerstin Evert
Kampnagel Hamburg

Jarrestr. 20

22303 Hamburg

Tel.: +49 (0)40 2709 4942

www.k3-hamburg.de