Das NS-Dokumentationszentrum beschäftigt sich mit der Geschichte des Nationalsozialismus in München und der besonderen Rolle der Stadt im Terrorsystem der Diktatur. Gemeinsam mit dem Kurator Nicolaus Schafhausen hat das NS-Dokumentationszentrum die Ausstellung „Tell me about yesterday tomorrow“ entwickelt, die zeitgenössische künstlerische Positionen mit der institutionellen Erinnerungsarbeit zusammenführt.
Das Dokumentationszentrum hat mit dieser Ausstellung auf vielerlei Weise Neuland betreten: Besonders die enge Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Kunst ist für das Projekt entscheidend. Die Künstler haben ihre Werke im engen Austausch mit den Historikerinnen am NS-Dokumentationszentrum in München entwickelt. Die Arbeiten von mehr als 40 zeitgenössischen Künstlerinnen erweitern und kommentieren die historische Dauerausstellung des Dokumentationszentrums auf ästhetische, poetische und mehrdeutige Weise. Im Sinn eines ‚mobilizing memory‘  setzt sich das Projekt mit den spezifischen Formen deutscher Erinnerungskultur auseinander und setzt damit auch ihre Vermittlung einem kritischen, internationalen Blick aus.

Im Sommer 2020 wird auch der öffentliche Raum vor dem NS-Dokumentationszentrum bespielt. Auf dem Vorplatz des Dokumentationszentrums wird im Frühjahr 2020 ein öffentliches Veranstaltungsprogramm mit Film, Performance und Gesprächsformaten ausgerichtet, das in Kooperation mit anderen Münchner Institutionen stattfindet. Für diese Assembly (Versammlung) entwirft der Architekt Nikolaus Hirsch eine temporäre Architektur.

Begleitend zum Projekt erscheint im Mai 2020 eine Publikation, welche die Ausstellung und das öffentliche Programm durch theoretische und literarische Beiträge erweitert.

Direktorin: Mirjam Zadoff
Künstlerische Leitung: Nicolaus Schafhausen
Assistenzkuratorin: Juliane Bischoff
Projektleiterin: Anke Hoffsten
Künstlerinnen: Lawrence Abu Hamdan, Heba Y. Amin, Kader Attia, Sammy Baloji, Michal BarOr, Cana Bilir-Meier, Ayzit Bostan, Mohamed Bourouissa, Andrea Büttner, Keren Cytter, Brenda Draney, Loretta Fahrenholz, Sirah Foighel Brutmann & Eitan Efrat, Aslan Ġoisum, Ydessa Hendeles, Arthur Jafa, Sebastian Jung, Brian Jungen, Leon Kahane, Annette Kelm, Baseera Khan, Ken Lum, Paweł Kowalewski, Else Lasker-Schüler, Jumana Manna, Paula Markert, Michaela Meise, Michaela Melián, Kent Monkman, Artur (Stefan) Nacht-Samborski, Olaf Nicolai, Emil Nolde, Marcel Odenbach, Emeka Ogboh, Trevor Paglen, Harald Pickert, Joanna Piotrowska, Jon Rafman, Willem de Rooij, Cemile Sahin, Mira Schendel, Gregor Schneider, Hito Steyerl, Diamond Stingily, Rosemarie Trockel, Želimir Žilnik

  • Termine

    21.05. –
    31.05.2020

    Assembly

    Veranstaltungsschwerpunkt

    NS-Dokumentationszentrum in Kooperation mit einer Reihe von anderen Institutionen | München

    28.11.2019 –
    30.08.2020

    Ausstellung

    NS-Dokumentationszentrum und andere Orte im Stadtraum | München

VORTRÄGE, LESUNGEN UND GESPRÄCHE

Jeden Dienstag (ausgenommen Feiertage)
17.30 Uhr
Rundgänge
 

29.11.2019
Künstlerinnengespräch
19 Uhr
Annette Kelm & Udo Kittelmann im Gespräch mit Nicolaus Schafhausen
Städtische Galerie im Lenbachhaus, Luisenstraße 33, 80333 München
 

11.12.2019
Gespräch
19 Uhr
Die Rolle von Künstler*innen in Zeiten wie diesen
Ulrich Matthes im Gespräch mit Nicolaus Schafhausen und Mirjam Zadoff
 

31.01.2020
Vortrag
15:30 Uhr
Monument Lab: Engaging and Unearthing the Next Generation of Monuments, Public Spaces and Sites of Memory
Paul M. Farber and Ken Lum
Literaturhaus München, Salvatorplatz 1, 80333 München
 

17.02.2020
Lesung
19 Uhr
Taxi
Cemile Sahin

Kon­takt

NS-Dokumentationszentrum München

Max-Mannheimer-Platz 1 (ehemals Brienner Straße 34)
80333 München

www.ns-dokuzentrum-muenchen.de