Welche musikalischen Experimente gab es, bevor Claude Debussy, Edgar Varèse oder John Cage die traditionelle Musikkultur auflösten? Künstler/innen des Zentrums für Aktuelle Musik – ZAM e.V. und der fundacja 4.99 aus Warschau begaben sich gemeinsam auf musikalische Spurensuche und organisierten fünf Klanglabore in Polen und Deutschland.
Kosmische Orgeln, Katzenklaviere oder Glasharmonikas – diese ungewöhnlichen historischen Instrumente wurden durch eigene Ideen der Musiker erweitert. Nicht die historische Aufführungspraxis der experimentellen Musik stand im Vordergrund, sondern der spielerische Umgang mit den originellen Ideen der Klangpioniere. Für diese musikalischen Versuchsanordnungen begaben sich die Musiker/innen für mehrere Tage in Klausur und entwickelten Kompositionen, Spielregeln, Choreografien, Soundsamples und Computerprogramme.
Das Labor wurde zur Bühne, das Publikum durch Liveaufführungen zum Teil des musikalischen Experiments. Begleitet wurden die Konzerte von Vorträgen des polnischen Soziologen Michal Libera. Abschließend skizziert ein Mediabook die Musikexperimente vor dem 20. Jahrhundert und beleuchtet ihre Auswirkungen auf die zeitgenössische Musiklandschaft. 

Künstlerische Leitung: Marion Wörle, Maciej Sledziecki, Michał Libera (PL)
Künstler/innen: Dženana Aganspahic (BA), Burkhard Beins, Arturas Bumsteinas (LT), Lucio Capece (AR/D), Francesco Cavaliere (IT/D), Tomek Chołoniewski (PL),  Max Eastley (GB), Jean-Luc Guionnet (FR), Gamut ensemble: Marion Wörle aka Frau W, Maciej Sledziecki, CM von Hausswolff (SE), Gerhard Kern, Aleks Kolkowski (GB), Michał Libera (PL), Andrew Liles (GB), Magda Mayas, Ralf Meinz, Karolina Ossowska (PL), Mikołaj Pałosz (PL), Razen (BE): Kim Delcour, Brecht Ameel, Paul Garriau, Pieter Lenaerts, Paweł Romanczuk (PL), Spat‘Sonore (FR): , Steven Stapleton (GB), Thomas Tilly (FR), Jan Topolski (PL), Michael Vorfeld u. a.

Kon­takt

ZAM – Zentrum für Aktuelle Musik e.V.

Zehdenicker Straße 25

10119 Berlin

www.z-a-m.eu