Diese Neubearbeitung des Orpheus-Mythos, seit Monteverdi der Urstoff aller Opern, überschreitet die Grenzen herkömmlicher Interpretationen in zweierlei Hinsicht: zum einen ist in der Komposition von Stefan Scheib auch ein gleichberechtigter Part für Eurydike vorgesehen, die sonst hauptsächlich als verlorenes Objekt der orphischen Sehnsucht ihren Auftritt hat. In der neuen Produktion tritt das Paar jedoch in einen gleichberechtigten musikalischen Dialog über einen vergleichbaren Schmerz. Zum anderen werden durch die Zusammenarbeit des pazzaCaglia-Barockensembles mit dem Performance-Ensemble Liquid Penguin auch Grenzen theatraler Ausdrucksformen überschritten. Die Uraufführung fand als deutscher Beitrag mit internationaler Künstlerbeteiligung zum Programm der Kulturhauptstadt Luxemburg 2007 statt, anschließend wurde die Oper an weiteren Orten in Deutschland gezeigt.


Regisseur: Marcus Droß
Komposition: Stefan Scheib
Text: Katharina Bihler; Konzeption: Marcus Droß/Katharina Bihler/Ralph Peter/Stefan Scheib; Bühne: Sophie Maurer (L); Ensemble pazzaCaglia Opera: Ralf Peter, Claudia Kemmerer, Johannes Löscher, Gerlind Puchinger, Lutz Gillmann, Liquid Penguin Ensemble: Stefan Scheib , Katharina Bihler, Elodie Brochier (F), Jochen Krämer u.a.

Kon­takt

pazzaCaglia Opera
und Liquid Penguin Ensemble

Johannisstraße 25

66111 Saarbrücken

www.eurydike.eu