Angesichts der Coronakrise erweist sich das Thema des HIDALGO Festivals 2020 als fast schon prophetisch: Die diesjährige Ausgabe widmet sich dem „Scheitern“ in all seinen Facetten. Mit Mitteln der Musik, der Dramaturgie und des Konzertdesigns untersucht das Festival diese existenzielle intime Erfahrung, die alle Bereiche des persönlichen und gesellschaftlichen Lebens durchzieht. Wir scheitern an den eigenen Ansprüchen, in der Liebe, im Sport, wir scheitern beruflich, an politischen und gesellschaftlichen Fragen von kultureller Identität und Zugehörigkeit. Das Kunstlied als zeitloses und textbasiertes Medium dient HIDALGO dabei als Kern und Ausgangspunkt der Auseinandersetzung. Begleiterscheinungen des Scheiterns wie Enttäuschung und Scham, Verlangen und Sehnsucht, aber auch Humor und Rausch werden künstlerisch aufgegriffen und in Lied- und Orchesterkonzerten und Performances interpretiert. Junge internationale Nachwuchskünstlerinnen und -künstler aus neun Nationen führen an ungewöhnlichen Orten u.a. Werke von Schostakowitsch, Eisler, Dowland, Schubert, Beethoven, Antoli und Mokranjac auf. Programmpunkte wie „Street Art Song“, „Abgründe“ und „Ferne Geliebte“ finden im Stadtraum, in einer Kletterhalle, einer Installation oder einem Co-Working-Space statt. Grenzen zwischen Genres und Kunstgattungen werden aufgehoben, Hochkultur trifft auf Nische. Podiumsdiskussionen und Fachgespräche begleiten das Festival, das in Kooperation mit der Münchner Musikhochschule, dem Mozarteum Salzburg, dem Impact Hub Munich und dem Dramaturgen-Kollektiv „Trugschluss“ durchgeführt wird.

Künstlerische Leitung: Tom Wilmersdörffer
Musikalische Leitung: Johanna Malangré, Johanna Pichlmair
Sänger: Andromahi Raptis, Hagar Sharvit
Compagnie/Ensemble/Orchester: HIDALGO und das HIDALGO Festival Orchester, Synesthetic Project, Trugschluss

  • Termine

    10.09. –
    18.09.2020

    Festival

    Verschiedene Orte | München

Kon­takt

HIDALGO gGmbH

Sachsenkamstr. 19
81369 München

www.hidalgofestival.de