Was fasziniert an maschinell erzeugter Musik und was unterscheidet sie von menschlich produzierten Klängen? Das Projekt „Hybride Musik“ ging dieser Frage nach und ließ in einem einzigartigen Mensch-Maschine-Ensemble das renommierte Kammerensemble Neue Musik Berlin und drei Solisten auf sechs Musikmaschinen und eine Musikinstallation des englischen Künstlers Martin Riches treffen, dessen Arbeiten normalerweise in Ausstellungen zu besichtigen bzw. zu hören sind. Während des gemeinsamen Konzertabends kamen Werke zur Aufführung, die eigens für eine solche Besetzung komponiert wurden. Die Komponisten, u.a. Masahiro Miwa (Japan) und Roland Pfrengle, behandelten in ihren Stücken die Thematik des Gegenübers von Musik und Technologie und die Funktion der Maschinen in der Musik auf je eigene Weise: Teils korrespondierten die Musiker mit den Maschinen, widersprachen ihnen oder imitierten gar ihre Eigenschaften und Funktionen. Die Maschinen wurden im Gegenzug „humanisiert“, spielten zu schnell oder zu sanft. Der ironische Aspekt dieses Zusammentreffens kulminierte in den Musikmaschinen von Riches, die zwar auf der Automatentechnik des 18. Jahrhunderts beruhen, jedoch durch moderne Computertechnologie gesteuert werden. Das Konzert in Essen fand im Rahmen des NOW!" - Festival für zeitgenössische Musik statt.


Konzertprogramm:                                                                                                             
Essener Trilogie für Sound Box, String Thing, Talking Machine, 24 Piece Percussion Installation, Schlagzeug, Ensemble, Modulatoren und elektrische Klangerzeuger (Uraufführung)               
Komposition: Dirk Reith, Thomas Neuhaus, Günter Steinke 2013

For the 24 Piece Percussion Installation                                                                 
Komposition: Tom Johnson 1995

Hitonokiesari (people vanish) für Singing Machine, Ein Ton und neun Musiker (Uraufführung)  
Komposition: Masahiro Miwa 2013

All Change für Flöte und Flute Playing Machine
Komposition: Schaun Tozer 1982


Künstlerische Leitung: Dirk Reith
Bildender Künstler: Martin Riches
Komponist/innen: Tom Johnson, Masahiro Miwa, Thomas Neuhaus, Roland Pfrengle, Dirk Reith, Günter Steinke, Schaun Tozer
Dirigent: Titus Engel
Solist/innen: Alexandre Babel (Schlagzeug), Katia Guedes (Stimme), Lesley Olson (Flöte)  Kammerensemble Neue Musik Berlin: Rebecca Lenton (Flöte), Gudrun Reschke (Oboe), Winfried Rager (Klarinette), Jack Adler-McKean (Tuba), Alexandre Babel (Schlagzeug), Ekkehard Windrich (Violine), Eran Borovich (Kontrabass), Theo Nabicht (Bassklarinette), Matthias Jann (Posaune), Emily Yabe (Violine), Kristin Maria Pientka (Viola), Cosima Gerhardt (Violoncello)
Ensemble Management: Thomas Bruns
Projektidee: Martin Riches und Roland Pfrengle
Projektleitung und Geschäftsführung: Elke Moltrecht

Kon­takt

ICEM an der Folkwang Universität

Klemensborn 39

45239 Essen

www.folkwang-uni.de