Themenschwerpunkt der diesjährigen Leipziger Jazztage war zeitgenössischer Jazz aus Südafrika. Mit der Präsentation von Musikern aus diesem Land gelang es, ein differenziertes Bild von einer in Deutschland noch sehr wenig bekannten Jazzszene und ihrer Einbindung in die dortige Kulturlandschaft zu vermitteln. Dazu wurden herausragende Ensembles aus Südafrika, die hier erstmals in Deutschland zu hören waren wie auch zwei europäisch-südafrikanische Formationen eingeladen. Besonderes Augenmerk bei der Auswahl der Musiker galt dabei einer eigenen unverwechselbaren Klangsprache. Ein Höhepunkt des festivals war das Solokonzert des Pianisten Abdullah Ibrahim, der für viele Südafrikaner eine Integrationsfigur darstellt. Ergänzend zum musikalischen Programm haben eine Dokumentarfilmreihe sowie ein kulturpolitischer Roundtable zur Situation des Jazz und zum Demokratisierungsprozess in Südafrika stattgefunden.

Künstlerische Leitung: Dr. Bert Noglik
Beteiligte Künstler/innen: Abdullah Ibrahim (ZA), Dollar Brand (ZA), Allen Webster (ZA), Alan Skidmore}s Ubizo (GB/ZA), McCoy Mrubata, Paul Hammer Band "Good News from Africa (ZA), Karl Seglem (N), Connection (NL/ZA) u.a.

Veranstaltungsorte und -zeitraum:
Schauspielhaus Leipzig, Moritzbastei Leipzig, naTo Leipzig, reformierte Kirche Leipzig; 3. - 6. Oktober 2007

Kon­takt

Jazzclub Leipzig e.V.

Rosa-Luxemburg-Straße 10

04103 Leipzig