Das Musik- und Klangkunst-Festival "Was hören wir? Das musikalisierte Land", das alljährlich im ländlichen Raum zwischen Leipzig, Dresden und Chemnitz einen musikalischen Höhepunkt bildet, erschloss von 2009 bis 2011 neue Aufführungsorte und -formen unter dem Motto einer jeweils anderen Fortbewegungsart: 2009 wurde die "musikalisierte Stadt" in einem Klangspaziergang zu Fuß erkundet, 2010 wurde auf einem "musikalisierten Radweg" eine Klangwanderung mit dem Fahrrad unternommen und 2011 der "musikalisierte Fluss" per Boot entdeckt.
Die mobile Form war eine Herausforderung sowohl für das Publikum als auch für die beteiligten Künstler: Die entstehenden Werke mußten sich auf einen konkreten Landschaftsraum beziehen und darüber hinaus mobil rezipierbar sein. Der dramaturgische Ablauf der Konzerte, Performances und (Klang-)Installationen stellte daher eine besonders große Herausforderung dar. Kuratiert wurde das Projekt von dem renommierten Klangkünstler Erwin Stache.

Künstlerische Leitung: Erwin Stache
Klangkünstler/innen: Atonor, Roswitha von den Driesch, Jens-Uwe Dyffort, Frauke Eckardt, Christina Kubisch, Giuliamo Modarelli (IT), Mia Zabelka (AT), Inigo Zibikoa (ES)
Komponisten: Peter Abilnger (AT), Wolfgang Heisig, Berlind Preinfalk (AT), Oliver Schneller

Kon­takt

Denkmalschmiede Höfgen

Teichstraße 11-12

04668 Grimma / Kaditzsch

www.hoefgen.de