Das Musik 21 Festival richtete sein Programm im Jahr 2017 „Ums Wort“ herum aus: Bei den Konzerten, Lesungen, Installationen und experimentellen Formaten sind sich Musik und Text auf vielfältige Weise begegnet. Ein regionaler Fokus lag 2017 auf den skandinavischen Ländern. So spielte das Ensemble ASAMISIMASA aus Norwegen und präsentierte skandinavische Komponist/innen. Im Sprengel Museum wurde ein Werk der dänischen Schriftstellerin Inger Christensen aufgeführt. Aus einer Aufnahme ihres großen Gedichtes „Alphabet“ entstand ein Sprachklangraum, Christensens Text war aus 30 Lautsprechern wie eine Fuge zu hören.
Ein großes partizipatives Projekt war „Listen: Voices!“, das die Sprachen vorgestellt hat, die in Hannover gesprochen werden. Dazu sind junge Komponist/innen der Musikhochschule Hannover mit in Hannover lebenden Migranten und „Fremdsprachlern“ zusammengekommen und haben gemeinsam eine Live-Komposition erarbeitet. Außerdem vergab das Festival zwanzig Kompositionsaufträge für Fanfaren. Fanfaren sind Klang gewordene Rufe und Warnungen. Als solche waren die Kompositionen während des gesamten Festivalzeitraums an unterschiedlichen und unerwarteten Orten zu hören.

Künstlerische Leitung: Matthias Kaul
Künstler/innen: Das Neue Ensemble, Ensemble ASAMISIMASA (NO), Ensemble L’ART POUR L’ART, Ensemble Megaphon, Ensemble Schwerpunkt, Inger Christensen (DK), Mara Genschel, Nomos-Quartett, Pit Noack, Yoko Tawada (JP) u.a.

Weitere Orte:

Künstlerhaus, Kommunales Kino, Literaturhaus, Stiftung Niedersachsen

  • Termine

    17.08. –
    20.08.2017

    Festival

    Sprengel Museum, Kulturzentrum, Pavillon, Staatsoper Hannover u.a. | Hannover

Kon­takt

Musik 21 Niedersachsen

Alte Grammophonfabrik
Edwin-Oppler-Weg 5
30167 Hannover

www.musik21niedersachsen.de