No Time Like the Present

Die Vollversion des dekorativen Hintergrundbildes dieses Elements anzeigen.

Projektbeschreibung

In dem zweijährigen Forschungsprojekt „No Time Like the Present“ laden die Akteure von „Impuls – Festival für Neue Musik“ lokale wie internationale Künstler, Forscherinnen und Aktivisten nach Halle, Dessau und Leipzig ein, um gemeinsam die Rolle von Kunst vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Krisen zu untersuchen. In Kooperation mit Partnern in Utrecht, Brüssel und Siena werden künstlerische Positionen untersucht, die sich mit Themen wie Fürsorge, Ökologie und Dekolonialisierung befassen. Die gewonnenen Erkenntnisse dienen als Ausgangspunkt für die Entwicklung neuer Strategien, in denen Kunst nicht um ihrer selbst willen, sondern mit einem politischen und aktivistischen Anspruch produziert wird. Im Fokus steht hier der Bereich der Neuen Musik, der mit Perspektiven aus Forschung und Aktivismus ergänzt werden soll, um, wie bereits in anderen Sparten etabliert, stärker gesellschaftspolitisch impulsgebend wirken zu können.

Die kreativen Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt werden im Rahmen des Festivals präsentiert. Performances, Klanginstallationen und Interventionen im öffentlichen Raum wollen ökologische, gesellschaftliche und politische Krisen ästhetisch erfahrbar machen: Keramische Flöten im Wasser lassen den steigenden Meeresspiegel hörbar werden; die amazonische Riesenseerose „Victoria amazonica“, die Geschlecht und Farbe wechseln kann, dient als Ausgangspunkt, um über Identität und Indigenität nachzudenken; das iranische Kollektiv Only Sound Remains hingegen macht auf marginalisierte Perspektiven in Syrien, Iran und Algerien aufmerksam und erforscht Klang als politische Praxis.

Ein Symposium mit internationalen Gästen lädt zu Diskussionen rund um Kunst und Widerstand ein. Der Austausch wird klanglich und textlich dokumentiert und im Nachgang des Festivals zur Verfügung gestellt.


Künstlerische Leitung: Julian Rieken
KuratorInnen: Hanna Grześkiewicz, Qanat Collective, SONIC TOMORROW Collective
KünstlerInnen: Andrius Arutiunian, Rana Eid, Cenk Ergün, Adama Delphine Fawundu, Ale Hop, Ranjit Kandalgaonkar, Siostry Rzeki (River Sisters), Ragnhild May, Otucha Collective und Martyna Poznańska u.a.

Projektauswahl: “Listening Forward”: Symposium zu Kunst, Forschung und Aktivismus

In Kooperation u. a. mit SONIC TOMORROW, IMPULS, Sound Art Lab, Struer Tracks, Art Music Denmark 24.–25. August 2023; im Rahmen von Struer Tracks – Biennial for Sound and Listening, Struer Dänemark 13.–14. Oktober 2023; im Rahmen von IMPULS Festival 2023, Niemeyer Sphere Leipzig

„Pouring Water on Time“: Ausstellung 6.–-15. Oktober 2023, im Rahmen von IMPULS Festival 2023, Halle (Saale) und Leipzig

„Waterways – Politics and Poetics of Water“: Künstlerisches Forschungsprojekt

Erste Termine: September 2024: Gaudeaumus Muziekweek, Utrecht, Niederlande

Termine

Aktuell keine bevorstehenden Termine

Vergangene Termine

  • 13. Oktober, 2023 bis 14. Oktober, 2023: “Listening Forward”: Symposium zu Kunst, Forschung und Aktivismus

    im Rahmen von IMPULS Festival 2023

    Halle (Saale), Leipzig

  • 6. Oktober, 2023 bis 15. Oktober, 2023: „Pouring Water on Time“: Ausstellung

    im Rahmen von IMPULS Festival 2023

    Halle (Saale), Leipzig

Kontakt

Netzwerk IMPULS e.V.

Netzwerk IMPULS e.V.
Ebertallee 63
06846 Dessau-Roßlau
Sachsen-Anhalt

impulsfestival.de