The Project – Once to be realised

Musiktheater in sechs Teilen nach Jani Christou

Die Vollversion des dekorativen Hintergrundbildes dieses Elements anzeigen.

Projektbeschreibung

Sechs Begegnungen mit Jani Christous „Project Files“ von Beat Furrer, Barblina Meierhans, Olga Neuwirth, Younghi Pagh-Paan, Samir Odeh-Tamimi und Christian Wolff

Der griechische Komponist Jani Christou (1926–1970) war einer der großen Außenseiter der musikalischen Nachkriegsavantgarde und eine Künstlerpersönlichkeit mit musikalisch-philosophischer Doppelbegabung. Der außerhalb Griechenlands wenig bekannte Künstler arbeitete u.a. mit Elementen der Zwölftonmusik, mit Serialismus und musikalischen Pattern. Im Zentrum seines Spätwerks steht die von ihm entwickelte so genannte „Metapraxis“. Diese beschreibt eine Art des Komponierens, die Material aus Theater-, Performance- und Installationskunst ebenso integriert wie das Nachdenken über soziale Beziehungen, Ritus, Raum, Zeit und Licht. Christous „Metapraxis“ zielt auf die Entwicklung einer „Metalogik“ der Künste ab und darauf, Kunst als mystisches Ganzes und Welterfahrung zu erleben. Die von Christou zum „Metapraxis“-Komplex hinterlassenen 130 Projektskizzen „to be realized“ dienen dem Musiktheaterprojekt „Once to be realized“ als Ausgangspunkt und Grundlage für neue Werke von sechs Komponistinnen und Komponisten aus verschiedenen Kulturen und Generationen. Die Künstler sind aufgerufen, sich Christous Themen und Methoden anzunähern und mit eigenen kompositorischen Mitteln zu begegnen. Es entstehen Formate zwischen Konzert, Musiktheater und Installation, die an Christous visionäre Ideen anknüpfen und deren Aktualität lebendig werden lassen. Die Uraufführung findet im Rahmen der Münchener Biennale 2020 statt, weitere Aufführungen sind in Berlin, Athen und auf diversen internationalen Festivals geplant. Eine Koproduktion der Münchener Biennale, der Deutschen Oper Berlin und des Ensemble dissonArt aus Thessaloniki.

Inszenierung: Michail Marmarinos
Bühne/Kostüm/Video: Yorgos Sapountzis
Konzeptentwicklung: Michail Marmarinos, Lenio Liatsou
Dramaturgie: Sebastian Hanusa
Musikalische Leitung: Cordula Bürgi | Mit: Cantando Admont, Ensemble dissonArt, Pia Davila (Mezzosopran), Martin Gerke (Bariton), Marius Boehm (Schauspieler), Meik van Severen (Schauspieler), Manon Parent (Tänzerin), Robyn Schulkowsky (Percussion_Stück von Olga Neuwirth)

Kooperationspartner: Deutsche Oper Berlin / Tischlerei / Onassis Centre Athen
Künstlerische Leitung: Daniel Ott, Manos Tsangaris
Veranstalter/Organizer: Kulturreferat der Landeshauptstadt München

Termine

  • 3. April, 2021 bis 5. April, 2021: Münchener Biennale 20/21: Point of NEW Return

    ONCE TO BE REALISED

    München

Kontakt

Münchener Biennale

Lothstraße 19
80797 München

www.muenchenerbiennale.de (externer Link, öffnet neues Fenster)