X100

100 Jahre Iannis Xenakis – ein bleibendes Vermächtnis

Projektbeschreibung

Zum 100. Geburtstag von Iannis Xenakis (1922–2001) würdigt das Festival „X100“ den griechisch-französischen Komponisten und untersucht die Bedeutung seines Werkes in der Gegenwart. Als Musiker wie auch Architekt war Xenakis stark geprägt von seinem Interesse an mathematischen und akustischen Gesetzmäßigkeiten, mit seinen installativen musikalischen Arbeiten war er seiner Zeit voraus. So komponierte Xenakis Stücke nach den Regeln des Goldenen Schnitts, schuf mit seiner stochastischen Klangsynthese pure Noise-Musik oder versetzte das Orchester von der Bühne mitten ins Publikum. Noch heute beeinflusst Xenakis mit seinem Werk die elektronische Musik.

Zahlreiche zeitgenössische Musiker und Klangkünstlerinnen folgen musikalischen Impulsen Xenakis’ und entwickeln seine Ansätze weiter: einerseits in technologischer Hinsicht mit der Steuerung von Klangschwärmen im Raum oder verschiedenen Synthese-Methoden und andererseits inhaltlich mit der präzis-rationalen Überwältigungsästhetik bis hin zu harschem Noise. Diese aktuellen Positionen werden in „X100“ Iannis Xenakis’ Musik gegenübergestellt. Xenakis’ technische Utopien sind heute bereits vielfach musikalisch realisiert worden. Was aber ist aus seiner Vorstellung von einer gesellschaftlichen Utopie geworden, in der holistische Klang- und Raumerfahrungen soziale Unterschiede irrelevant werden und einen Zustand der Befreiung eintreten lassen? Xenakis legte sich nie nur auf ein akademisches Neue-Musik-Publikum fest. Er führte seine Musik an ungewöhnlichen Orten wie am Strand oder in der Therme auf. Das Kraftwerk Berlin darf ebenso als ein ungewöhnlicher Ort gelten. Installative und performative Präsentationen ergänzen sich dort und die visuelle Ausgestaltung der Räume lässt das Hören zu einer außergewöhnlichen Erfahrung werden. Auch Clubmusik wird hier auf ihre Xenakis’sche Geräuschhaftigkeit befragt, die Kompositionen des Künstlers ihren Inspirationsquellen gegenübergestellt – dazu gehört neben Perkussionsmusik auch japanische Musik, die der Künstler als „Erweckungserlebnis“ bezeichnete. Ein umfangreiches Workshop-Angebot begleitet das Festival und ermöglicht auch Kindern und Jugendlichen Zugang zu Xenakis’ Werk und Ideenwelt.


Künstlerische Leitung: Reinhold Friedl
Kuratoren: Farahnaz Hatam, Colin Hacklander, Harry Glass, Laurens von Oswald

Kontakt

Berlin Atonal

Kraftwerk Berlin
Köpenickerstr. 70
10179 Berlin

www.berlin-atonal.com (externer Link, öffnet neues Fenster)