Seit 2018 bietet das African Book Festival eine Plattform für intellektuelle Debatten und zeitgenössische Literatur des afrikanischen Kontinents. Nach zwei Ausgaben in Berlin soll das Literaturfestival in den Jahren 2020 und 2021 zum ersten Mal in Leipzig dann auch in München stattfinden. Mit dem Grassi Museum für Völkerkunde in Leipzig und dem Literaturhaus München konnte das Festival renommierte Kulturinstitutionen als Partner gewinnen und kann so die Präsenz von Literatur aus Afrika in Deutschland weiter stärken.
Das zentrale Leitmotiv des Festivals ist „Migration“. Anknüpfend an dieses Leitmotiv sollen wichtige Themen der ersten beiden Berlin-Ausgaben auch in Leipzig und München aufgegriffen und diskutiert werden. Unter dem Titel „Telling the Origin Stories“ stehen insbesondere Fragen nach Herkunft, Zugehörigkeit und Identität im Mittelpunkt. Jede Festivalausgabe wird von einer literarischen Persönlichkeit des Kontinents kuratiert, um jeweils den regionalen und sprachlichen Fokus zu wechseln. Der angolanische Musiker und Autor Kalaf Epalanga setzt als Kurator der Ausgaben 2020 und 2021 einen Akzent auf die deutsch-angolanischen Beziehungen. Historische Anknüpfungspunkte bilden in diesem Zusammenhang die engen Beziehungen der DDR mit Angola, die inzwischen weitgehend in Vergessenheit geraten sind. Videoaufzeichnungen der Veranstaltungen, Interviews und Rezension werden online veröffentlicht und stellen sicher, dass das Thema und die Inhalte auch über das Festival hinaus weiter diskutiert werden können.

Künstlerische Leitung: Kalaf Epalanga
Künstlerinnen: José Eduardo Agualusa, Michael Kegler, Grada Kilomba, Niq Mhlongo, Yara Monteiro, Fiston Mwanza Mujila, Rémy Ngamije, Ondjaki, Johny Pitts, Jackie Thomae

  • Termine

    29.01. –
    31.01.2021

    Literaturfestival

    Literaturhaus | München

    27.01. –
    28.01.2021

    Literaturfestival

    Grassi Museum für Völkerkunde | Leipzig

Kon­takt

InterKontinental e.V.

Sonntagstr. 26
10245 Berlin

www.africanbookfestival.de