Während die Lyrik in Deutschland derzeit so lebendig und produktiv wie lange nicht ist – so die Ausgangsthese des Projektes –, hinkt die Lyrikkritik als Kunstform und Brücke zwischen Lyrik und Publikum dieser Entwicklung inhaltlich wie formal eklatant hinterher. In den Printmedien marginalisiert, beschränke sie sich zumeist auf bloße Beschreibung, statt als eigene Kunstform ihren Gegenstand adäquat zu spiegeln. Diesem Missverhältnis widmet sich die Literaturbrücke Berlin mit ihrer Akademie zur Lyrikkritik, um der Kunst der Kritik im Spannungsfeld zwischen Kunst und Rezension, Poetik und Öffentlichkeit wieder einen neuen Impuls zu geben: Wie kann qualitativ hochwertige Kritik zur Lyrik verfasst und dabei die Kritik selbst als Kunstwerk kenntlich werden? Wie kann dafür Öffentlichkeit hergestellt werden? Die Akademie wendet sich teils in geschlossenen Seminaren, teils in öffentlichen Veranstaltungen insbesondere an Autorinnen und Journalisten mit dem Ziel, der Lyrikkritik neue Aufmerksamkeit zu verschaffen und sie als (Kunst-)Instrument neu aufzubauen.

Künstlerische Leitung: Hendrik Jackson
Autor/innen: Michael Braun, Julietta Fix, Franz Josef Czernin (AT), Gerhard Falkner, Paul Jandl (AT), Christian Metz, Daniela Strigl (AT), Insa Wilke, Martin Zingg (CH)

  • Termine

    01.09.2018 –
    30.04.2020

    Aufführungen und Workshops

    Haus für Poesie | Berlin

Kon­takt

Literaturbrücke Berlin e. V.

Haus für Poesie
Knaackstr. 97 (Kulturbrauerei)
10435 Berlin

www.haus-fuer-poesie.org