The Poets’ Sounds

Creating and presenting new works of speech-music literature

Projektbeschreibung

Literatur und Musik werden traditionell als unabhängige künstlerische Sparten betrachtet. Welches künstlerische Potential darin steckt, wenn man die Grenzen zwischen beiden verwischt und Sprache zum kompositorischen Gegenstand wird, erprobt „The Poets‘ Sounds“. Sechs internationale Künstlerinnen und Künstler mit hauptsächlich literarischem Schwerpunkt werden mit der Komposition je eines sprachmusikalischen Werkes beauftragt, das von den Musikern des Sprachkunsttrios „sprechbohrer“ aufgeführt wird. Im Sinne eines erweiterten Literaturverständnisses betrachtet das transdisziplinäre Projekt den Grenzbereich zwischen den Sparten als Möglichkeitsspektrum literarischer Produktion an der Schnittstelle zur Neuen Musik.

In produktionsbegleitenden nicht-öffentlichen Workshops stellen die beteiligten Künstlerinnen einander ihre jeweiligen Zugänge und Ansätze vor, untersuchen gemeinsam das klangliche Potential von Sprache sowie verschiedene Formen der Notation. Im kooperativen Austausch werden so die Grenzen der eigenen spezialisierten Praxis erweitert oder gar gesprengt, um neue ästhetische Möglichkeiten für die Schöpfung sprechmusikalischer Literatur zu eröffnen.

Die entstandenen Werke werden im Literaturhaus Lettrétage in Berlin uraufgeführt und anschließend im Rahmen verschiedener Literaturfestivals international präsentiert und live gestreamt. Zusätzlich wird aus dem entstehenden Material eine multimediale Online-Präsentation erarbeitet, die die künstlerischen Ergebnisse dauerhaft zugänglich macht.

Künstlerische Leitung: Florian Neuner, Harald Muenz, Georg Sachse, Sigrid Sachse
Künstlerinnen: Tone Avenstroup, Eduard Escoffet, Katalin Ladik, Morten Søndergaard, Miia Toivio u. a.

Aufführungen: Poetry Moon Festival, Helsinki: 6.8.2022; Forum Stadtpark, Graz: 13.8.2022; Internationales Literaturfestival PESTEXT, Budapest: 3.9.2022

Termine

  • 4. Juni, 2022 : Aufführung/Livestream

    Hausacher Leselenz, Hausach/online

  • 5. März, 2022 : Aufführung/Livestream

    Literaturhaus Lettrétage, Berlin/online

Kontakt

Lettrétage e. V.


Methfesselstraße 23-25
10965 Berlin