Im Gedenken und zur Feier des 100jährigen Geburtstags von Joseph Beuys am 12. Mai 2021 entwickeln mehrere nordrheinwestfälische Institutionen ein umfangreiches Jubiläumsprogramm. Beuys‘ Ideen und Impulse zur radikalen Mitgestaltung von Demokratie, mit denen er unter dem Begriff „Soziale Plastik“ weltweit für Aufsehen sorgte, sollen auf ihre Aktualität hin überprüft, hinterfragt und weitergedacht werden. Für Beuys war die „Idee der Universität“ zentral, die er in der Tradition von Wilhelm von Humboldt und John Dewey als Gesellschaftsmodell dachte und die er in der von ihm gegründeten „Free International University“ (FIU) in die Praxis umsetzte. Auch wenn sich die FIU in ihrer konkreten Form aufgelöst hat, zählt sie noch immer zu den Bildungsexperimenten, die neue Perspektiven auf das Verhältnis von Demokratie und Erziehung zu entwickeln versuchten. Darauf setzt auch das Jubiläumsprogramm seinen Fokus. Beuys‘ Verflechtung von politischen, pädagogischen und künstlerischen Strategien lebt heute in zahlreichen als sozial engagiert geltenden, sich oft als „Lernorte“ verstehenden Kunstformen fort.

Das Projekt findet über die 100 Tage des Sommersemesters 2021 in einem eigens dafür von raumlaborberlin hergestellten temporären Bau mit experimenteller Architektur gegenüber der Kunstakademie statt. Der experimentelle Bau gliedert sich in drei miteinander verbundene Bereiche, die mit „Modelle“, „Parlamente“ und „Labor“ betitelt sind. In dem den „Modellen“ gewidmeten Teil werden multimediale Installationen von Archivmaterialien gezeigt, aus denen der Zusammenhang zwischen künstlerischen und freiheitlichen politischen Ideen ersichtlich wird. Die „Parlamente“ wollen in Form von Diskussionen, Workshops und Vorträgen von Künstlerinnen und Theoretikern aus aller Welt eine Schnittstelle zwischen Modellen und Labor bilden und zugleich den Transfer in die Gesellschaft gewährleisten. Im „Labor“ sollen neue Formen des Zusammenlebens und -arbeitens erprobt werden.

Künstlerische Leitung: Markus Bader, Eugen Blume, Frauke Gerstenberg, Andrea Hofmann, Catherine Nichols, Ludger Schwarte, Timo Skrandies

Künstler- und Wissenschaftlerinnen: Fahim Amir, Christopher Dell, Georges Didi-Huberman, Katja Diefenbach, Pamela Geldmacher, Tom Holert, Christoph Menke, Marina Naprushkina, Ahmet Öğüt, Juliane Rebentisch

  • Termine

    14.04. –
    23.07.2021

    Modelle – Parlamente – Labor

    Öffentlicher Ort | Düsseldorf

Kon­takt

Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Universitätsstraße 1
40225 Düsseldorf

www.beuys2021.de