Die Ausstellung zeigte Werke von internationalen Pionieren der Konkreten und Visuellen Poesie wie Eugen Gomringer, Augusto und Haroldo de Campos, Öyvind Fahlström, Gerhard Rühm und Franz Mon. Die einzigartige, von Anfang an parallel stattfindende Entstehung der Konkreten Poesie in der Schweiz, Brasilien, Schweden und Österreich erfolgte trotz geografischer Entfernung, unterschiedlicher kultureller und politischer Situationen. In den 1960er Jahren wird Deutschland zum Zentrum der Entwicklung und zieht als Treffpunkt viele internationale Künstler an. Lautpoesie, visuelle, akustische, radiophone und sogenannte künstliche Poesie (Computertexte) sind das Ergebnis dieses künstlerischen Austauschs.
Die Ausstellung wollte zum einen die formale Vielfalt der Konkreten Poesie veranschaulichen. Diesem Ziel diente auch eine parallel erscheinende Multimedia-Edition, die – neben dem Erhalt und der Sicherung des künstlerischen Materials – anhand exemplarischer Arbeiten die Geschichte der Konkreten Poesie in ihren intermedialen Verschränkungen aufbereitete. Zum anderen sollten die internationalen Bezüge dargestellt werden, die für die Konkrete Poesie charakteristisch sind: ihre frühe Entwicklung in der Schweiz, Brasilien, Österreich und Schweden und ihre Hochphase in Deutschland gegen Ende der 1950er Jahre.
Der intensive Kontakt der Künstler untereinander zeichnet die Konkrete Poesie als erste globale Literatur auf der Basis ästhetischer Prinzipien aus. Gemeinsam mit einer Begleitpublikation und einem internationalen Symposium haben die ausgewählten Arbeiten von sechs Künstlern aus sechs Ländern einen Überblick über die Entstehung und Entwicklung dieser spartenübergreifenden Gattung vermittelt und ihren Einfluss auf aktuelle künstlerische Strömungen wie digitale Netztexte herausgearbeitet.

Künstlerische Leitung: Anne Thurmann-Jajes, Assistenz: Patrycja de Bieberstein Ilgner
Mitwirkende / Künstler: Friedrich Achleitner (A), H.C. Artmann (A), Konrad Bayer (A), M. Bense, Gerhard Rühm (A/D), Oswald Wiener (A), Dieter Roth, Marcel Wyss (CH), Franz Mon, Eugen Gomringer (CH/D), Augusto und Haraldo de Campos (BR), Öyvind Fahlström (S), Décio Pignatari (BR), Pedro Xisto (BR) u.a.

Kon­takt

Weserburg – Museum für moderne Kunst

Teerhof 20

28199 Bremen

www.weserburg.de