"Punk is dead!" - ein Slogan, so alt wie der Punk selbst. Der Blick in Buch- und Plattenläden beweist dagegen, wie lebendig Punk als Kunst- und Lebensform bis heute geblieben ist. Der Punk-Kongress zieht eine Bilanz und bringt Pioniere und Protagonisten der Musik zusammen. Diskutiert werden nicht nur musikalische Eigenarten, sondern auch die politische Bedeutung, die der Punk als subversive Kunst in den Ländern des ehemaligen Ostblocks besessen hat. Die Abende des Kongresses gehören der Musik.

Mitwirkende:
Greil Marcus, Malcome McLaren (GB), Joachim Hiller, Rocket From the Tombs, Müllstation u.a.

Organisatoren:
Matthias Eder, Ricarda Eggs, Dirk Kranz