Aufgrund ihrer Lebensumstände haben die Roma wenige Chancen, ihre Kultur zu entwickeln und dafür günstige Infrastrukturen nutzen zu können. Ebenso selten haben sie Aussichten auf eine gezielte staatliche Förderung von Austausch und Vernetzung, da sie durch die Raster der meist nationalen Fördereinrichtungen fallen. Deshalb müssen die Roma sich weitgehend selbst und grenzübergreifend organisieren. Nach wie vor ist die Frage nach der kulturellen Identität der Roma brisant, droht diese doch in die Nische einer „Ethno-Kunst“ abgedrängt zu werden, die einerseits Identität verspricht, andererseits aber auch zur Ausgrenzung von internationalen Kunstströmungen und -szenen führen kann. BUVERO wollte dazu beitragen, die folkloristisch-exotischen Klischees über die Roma aufzubrechen:

Das Projekt BUVERO vereinte verschiedene künstlerische Aktivitäten und Formate und setzte dabei einen Schwerpunkt auf die künstlerische und medienbasierte Ausbildung von Roma-Frauen. Junge Roma-Frauen aus Ungarn, Serbien und Deutschland wurden im Rahmen von Workshops und einem Media Camp in die Lage versetzt, sich mit Video und anderen Medien kritisch mit der andauernden Fremdrepräsentation der Sinti und Roma auseinanderzusetzen und ihr eigenes Weltbild wiederzugeben. Die Galerie Kai Dikhas präsentierte diese Arbeiten gemeinsam mit der Budapester Romedia Foundation in Berlin. Unter dem Titel BUVERO EXPO waren in Berlin die Dokumentarfilme der Roma-Frauen sowie Arbeiten verschiedener Künstler aus sieben europäischen Ländern ausgestellt. Eine begehbare Medien- und Kunstinstallation sowie Performances und Videoinstallationen lieferten ein internationales Panorama aktueller künstlerischer Ausdrucksformen junger Roma-Künstler/innen. Die Arbeiten boten eine aktuelle und explosive Reflektion über soziale Themen.

Die Eröffnungszeremonie, bei der die Kurzvideos erstmalig vorgestellt wurden, fand in der Galerie Kai Dikhas statt. Die 4 Installationen Krujo Alavengo (Der sprechende Kreis), O Ves (Der Wald), Huravipe (Kostüme) und Labirinto (Labyrinth) wurden auch nebenan im TAK Theater im Aufbau Haus vorgeführt.

Künstlerische Leitung: Katalin Barsony (HU)

Künstler/innen: Pablo Vega (SP), Katalin Bársony (HU), André Raatzsch (DE/HU), Damian Le Bas (UK), Roy Cohen (IL), Elemer Santa (HU), Sinziana Marin (RO), Galya Stoyanova (BG), Dávid Szauder (DE/HU), Kristóf Asbot (HU), Dávid Szepesi (HU) und den Teilnehmer/innen der vorangegangenen zwei BUVERO-Projekte (HU): Szamanta Judit Varga, Fanni Gurbai, Alexandra Soregi, Edit Radics, Judit Claudia Balogh, Georgina Laboda.

Performance: Ági Szaloki (HU), Péter Boda (HU).

 

Eröffnung der Ausstellung:

Videoshow: 17.10.2014, 19 Uhr (Galerie Kai Dikhas)

Medieninstallation / Performances zur Eröffnung: 17.10.2014, 20 Uhr (TAK)

VJ Show: 18.10.2014, 21 Uhr (TAK)
 

Weitere Termine:

Dunavarsány (HU): 9. – 23.8.2014;

Kon­takt

Romedia Foundation

Szépvölgyi u.1.

1036 Budapest

www.romediafoundation.org

 

Veranstaltungsorte

 

TAK Theater im Aufbau Haus

Moritzplatz
Prinzenstr. 85
10969 Berlin

www.theater-aufbau-kreuzberg.de

 

KAI DIKHAS
Galerie für zeitgenössische Kunst der Roma und Sinti im AUFBAU HAUS

Moritzplatz
Prinzenstr. 85D
10969 Berlin
kaidikhas.com/de