Wie sind Zugänge und Eingänge zu Räumen geartet, in denen ästhetische Erfahrung stattfinden soll? Welche Räume durchquert das Publikum, bevor es mit der Kunst in Berührung kommt? Das Foyer ist in diesem Sinne ein künstlerisches Forschungsprojekt. Im Mittelpunkt steht die Frage, wie Zugänge und Eingänge gestaltet und beschaffen sein müssen, um offen und einladend zu sein. Der Mannheimer zeitraumexit e.V. öffnet einen seiner größten Veranstaltungsräume und lädt drei Architekten- und Künstlergruppen ein, nach einer Recherchephase in der Bevölkerung vor Ort experimentelle Raumentwürfe zu realisieren. Diese Räume werden jeweils der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen.

Zeitraumexit lädt Nachbarn und Interessierte zum Besuch, zur Erholung, zur Nutzung und zur Reaktion ein. Die dabei gewonnenen Erfahrungen werden im Rahmen eines bundesweiten Treffens im Herbst 2019 mit interessierten Akteurinnen anderer Kultureinrichtungen und der Kulturellen Bildung geteilt. Die Entwürfe werden auf der Website des Projekts dokumentiert.

  • Termine

    05.04. –
    05.05.2019

    Holger Nickisch – Holodeck Jungbusch

    Die Installation Holodeck Jungbusch des in Amsterdam lebenden Künstlers und Kurators Holger Nickisch funktioniert eine Ikone der Minimal-Art zu einem kulturellen Schutzraum um, zu einer sozialen Skulptur als Brückenbauer. Bleibt die Türe offen? Was passiert, wenn keiner zuschaut? Wer nutzt den Raum? Wo wird gespielt? Wieso gibt es so wenig Wiese im Jungbusch? Die Reihe ist Einladung und Angebot an den Stadtteil und holt in seiner ersten Ausgabe eine Landschaft in das Haus.

    Das Foyer, Hafenstraße 68 | 68159 Mannheim

Kon­takt

zeitraumexit e.V.

Hafenstraße 68
68159 Mannheim
www.zeitraumexit.de