Der Iran sorgt aktuell immer wieder für Negativ-Schlagzeilen. Kunst und Kultur kann Brücken schlagen - das Freiburger Museum für Neue Kunst zeigt aus diesem Anlass zeitgenössische Kunst aus dem Iran. Den Hintergrund liefert die Städtepartnerschaft zwischen Freiburg und Isfahan, die einzige zwischen einer deutschen und iranischen Stadt. Gernot Erler, Staatsminister im Auswärtigen Amt und Mitglied des Deutschen Bundestages, hat die Schirmherrschaft übernommen. Vorrangig wird Kunst gezeigt, die die soziale Wirklichkeit reflektiert, Grenzen thematisiert und die Widersprüchlichkeit iranischer Lebenswelten zutage fördert. Alle beteiligten Künstlerinnen und Künstler leben in Teheran oder Isfahan.

Während des Zeitraums der Kunstausstellung von Oktober 2006 bis Januar 2007 wird es in Freiburg ein umfassendes Veranstaltungsprogramm geben. Das Gesamtprojekt iran.com - Dialoge und kulturelle Netzwerke wird vom Museum für Neue Kunst und vom Freiburger Kulturamt betreut. In Zusammenarbeit mit vielen Freiburger Institutionen werden mittels Ausstellungen, Lesungen, Filmen und Debatten verschiedenste Facetten iranischer Realität beleuchtet.

Künstlerische Leitung: Nicoletta Torcelli und Isabel Herda

Künstler/innen: Mahmoud Bakhshi-Moakhar (IR), Majid Korang Behesti, Bita Fayyazi, Shahab Fotoui/Neda Razavipour, Barbad Golshiri, Ramin Haerizadeh, Rokneddin Haerizadeh,
Khosrow Hassanzadeh, Minoo Iranpoor, Afshan Ketabchi (IR), Simin Keramati (IR), Mandana Moghaddam, Armad Morshedloo, Farhad Moshiri (IR)/Shirin Aliabadi, Armineh Teymourian

Veranstaltungsort: Freiburg

Veranstaltungszeitraum: 7.10.2006 - 14.1.2007

Kon­takt

Städtische Museen Freiburg
Museum für Neue Kunst

Marienstraße 10 A

79098 Freiburg

Tel. 0761.201 2581