Der Kontinent Afrika ist Dreh- und Angelpunkt aller Aktivitäten des Iwalewa-Hauses in Bayreuth. Die Produktion und Präsentation diskursorientierter zeitgenössischer Kunst ist seit 30 Jahren Hauptaufgabe des Iwalewa-Hauses als Teil des Afrikazentrums der Universität Bayreuth. Jüngste Entwicklungen in der zeitgenössischen Kultur Afrikas werden hier in Kooperationen mit Künstlern und Institutionen aktiv weiterentwickelt. Doch werden vom Publikum die Berührungspunkte mit afrikanischer Kunst nach wie vor nicht als selbstverständlich, sondern exotisch wahrgenommen.
Das Museum als "Kontaktzone", wie es in den späten 1990er Jahren in der neuen Museologie gedacht wurde, bewegt sich aus dem feststehenden Museumsgebäude heraus. Die Kunst nimmt den Weg in die Stadt zu aktuellen politischen und gesellschaftlichen Brennpunkten. So erweitert sich der begrenzte Raum des Museums hin zu alltäglichen Lebensräumen der Menschen.
Mit Hilfe des Fellows Sam Hopkins aus Nairobi (Kenia) wurden Kulturen aus Afrika, auch mit Blick auf in der Diaspora lebende Afrikaner/innen, sichtbar gemacht. Mit der Anbindung an die Universität wurden die 600 Objekte der Sammlung zusammen mit den Archivmaterialien kritisch aufgearbeitet. Ziel war es, dieses Material mit "andern Augen" zu sichten und es in neuen Zusammenhängen zugänglich zu machen.

Ausstellung „Mashup“

Die Ausstellung bündelt die Ergebnisse des Fellowship-Projekts und zeigt u.a. Werke afrikanischer Gegenwartskünstler/innen, die im Rahmen von Residenzen sowie den beiden „Mash up the archive“-Festivals in 2013 und 2014 entstanden sind. Zugleich werden mit der Schau die neuen Ausstellungsräume des Iwalewa-Hauses eröffnet. Im Zentrum von "Mashup" stehen die Künstlerresidenzen: Sechs bildende Künstler/innen wurden eingeladen, das Archiv und die Kunstsammlung des Iwalewahaus zu erkunden und als Antwort darauf neue Kunstwerke zu entwickeln. So entwickelten z.B. Kevo Stero und Otieno Gomba aus Nairobi Installationen und Gemälde zur traditionellen Vorstellung der Maske. Uche Uzorka aus Lagos hinterfragt in seinen Collagen kritisch die Offenheit des Archivs. Sam Hopkins und Simon Rittmeier stellen ihr Künstlerbuch vor, in dem sie sich mit der fiktiven Idee eines verschollenen Archivs auseinandersetzen. Zwei hochkarätig besetzte Gesprächsrunden - "Mashup as Defiance: Culture, Appropriation and Postcolonialism" und "Aura: The Object in Postcolonial Art collections" - vertiefen das Ausstellungsthema. Es diskutieren unter anderem Nina Huber, Eduardo Navas, Françoise Vergès und Giulia Grechi.
Projektbegleitend wurde eine neue virtuelle Benutzerschnittstelle entwickelt, die künftig den Zugang zum Archiv ermöglicht und der Erforschung neuer digitaler Möglichkeiten der Archivaufbereitung dient.

Kuration: Sam Hopkins & Team
Künstler/innen: Kevo Stero, Otieno Gomba, Thenjiwe Niki Nkosi, Pamela Phatsimo Sunstrum, Délio Jasse und Uche Uzorka

Mit dem Pro­gramm Fel­lowship In­ter­na­tio­na­les Mu­se­um

ermöglicht die Kulturstiftung des Bundes Gastkuratoren und Wissenschaftlern aus dem Ausland, für eine Dauer von 18 Monaten an einem Museum oder einer öffentlichen Sammlung in Deutschland zu arbeiten.

 

Fellowship Internationales Museum

Po­di­ums­dis­kus­si­on mit Sam Hop­kins

Sam Hopkins nahm an der Podiumsdiskussion "Channels through the institution – Undermining the colonial legacy of museums and expositions" im Rahmen der 8. Berlin Biennale teil. In diesem Panel ging es um Strategien zur Dekonstruktion eurozentrischer und kolonialer Sammlungen und Präsentationen.

Mehr zum Panel auf Seite 2 des PDF

Sam Hop­kins, Fel­low am Iwa­le­wa-Haus Bay­reuth

Sam Hopkins (*1979) ist Künstler und Kurator aus Nairobi (Kenia). Seine Arbeiten umkreisen Themen wie Partizipation oder kollektive Erinnerung. Hopkins geht behutsam mit diesen „großen Narrativen“ um. Jüngste Arbeiten beinhalten lang anhaltende, prozessbasierte Projekte wie Slum TV (2008-) und Urban Mirror (2009-) sowie die Ausstellungen Conversations in Silence (2010-2011)oder konzeptuelle Arbeiten Dead Insects in My Parents Pool (2010-). Als Fellow im Iwalewa Haus Bayreuth wird das Projekt Mash Up The Archive von ihm koordiniert. Sichtbarkeit und Zugänglichkeit des Archivs spiele hierin die wichtigste Rolle.

Kon­takt

Iwalewa-Haus

Münzgasse 9

95444 Bayreuth

www.iwalewa.uni-bayreuth.de