Der Mensch und dessen Umgang mit der Ressource Meer ist ein Thema, das Aufschluss über humane Adaptionsformen und Überlebensstrategien gibt. Es ist auch eine Geschichte der Entwicklung spezieller Technologien zur Aneignung und Nutzung des Meeres, die bislang meist nur in hochspezialisierten Segmenten maritimer Forschung bzw. des Umweltschutzes untersucht wurde.

Wenn Schifffahrtsgeschichte museal vermittelt wird, mutet sie meist wie eine stark regional verankerte Verlusterzählung an: Der drastische Wandel maritimer Berufswelten in den letzten dreißig bis vierzig Jahren äußert sich in einer emotional aufgeladenen Sehnsucht nach Symbolen und Erinnerungen an eine vergangene Welt. Dieses Bild steht in einem Kontrast zu der multinationalen Welt maritimer Technologie und Forschung des 21. Jahrhunderts.

Das Fellowship soll dazu führen, dass sich das Museum inhaltlich und konzeptionell einer kritischen Hinterfragung des eigenen national geprägten Sammlungs- und Forschungsstandpunktes öffnet. Die Beteiligung eines Fellows an der Ausstellungskonzeption trägt dazu bei, dass das Thema Mensch und Meer hier tatsächlich als ein globales, internationales Phänomen begriffen wird. Der Besucher soll mit allen Sinnen begreifen, in welchem Maß sein Alltag von weltweiten sozialen, ökonomischen und vor allem auch ökologischen Austauschprozessen abhängt.

Mit dem Pro­gramm Fel­lowship In­ter­na­tio­na­les Mu­se­um

ermöglicht die Kulturstiftung des Bundes Gastkuratoren und Wissenschaftlern aus dem Ausland, für eine Dauer von 18 Monaten an einem Museum oder einer öffentlichen Sammlung in Deutschland zu arbeiten.

 

Char­lot­te Col­ding Smith, Fel­low am Deut­schen Schiff­fahrts­mu­se­um

Charlotte Colding Smith hat an der Universität Melbourne promoviert (2010) und ist am DSM in das Projekt “Maritime Ressourcen und Technologien des späten 19. und 20. Jahrhunderts" involviert. Zuvor arbeitete sie über frühmoderne deutsche Buchillustration und Reiseliteratur des Osmanischen Reiches. Ihr Projekt am DSM wird sich den Sammlungen zum Walfang zuwenden sowie große Teile naturhistorischer, umweltbezogener und schiffstechnologischer Elemente der Dauerausstellung in einen neuen Kontext stellen.

Kon­takt

Deutsches Schifffahrtsmuseum/ Leibniz-Institut für deutsche Schifffahrtsgeschichte

Hans-Scharoun-Platz 1
27568 Bremerhaven

www.dsm.museum/deutsches-schiffahrtsmuseum