Seit einigen Jahren hat sich der Diskurs der Bildenden Kunst zunehmend außereuropäischen Entwicklungen in der Gegenwartskunst und der Moderne zugewandt. Auch in Zukunft werden verstärkt nicht-westliche Akteure – Künstler, Kuratoren und Theoretiker – die museale Praxis mitgestalten. Vor diesem Hintergrund fördert die Kulturstiftung des Bundes mit ihrem Programm „Museum Global“ Projekte der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen Düsseldorf, der Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin, des MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main und des Lenbachhauses München, die ihre Sammlungen der modernen Kunst in eine globale Perspektive rücken und die eigene Sammlungsgeschichte reflektieren. Hierbei geht es nicht so sehr darum, Versäumnisse in der Sammlungsgeschichte der Häuser aufzuzeigen, sondern vielmehr ein neues und komplexes Bild der jeweiligen Sammlungen zu entwerfen sowie einen Ausblick auf die Zukunft der Museumseinrichtungen zu unternehmen. Die weltweiten Beziehungsgeflechte zwischen Menschen, künstlerischen Strömungen und Objekten sollen sichtbar werden, die im gängigen Narrativ der Moderne bisher weitgehend vernachlässigt wurden.

Die Ergebnisse der über drei Jahre laufenden Arbeits- und Forschungsprozesse sollen ab dem Jahr 2017 in Neupräsentationen der Sammlungen münden, die in den vier Häusern Dauer- und Sonderausstellungsbereiche gleichermaßen einbeziehen. Gemeinsam ist den Ausstellungsvorhaben, dass die eigenen Sammlungen im Vordergrund stehen und auf dieser Grundlage nach Anschlussmöglichkeiten mit nicht-westlicher künstlerischer Produktion gesucht wird. 

25.11.2017 – 2.4.2018

In einer gemeinsamen Ausstellung mit dem Museo de Arte Moderno de Buenos Aires traten Werke des Museums für moderne Kunst Frankfurt am Main in Dialog mit Schlüsselwerken lateinamerikanischer Kunst.

28.4. – 26.8.2018

Die Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin, hat sich mit der Ausstellung "Hello World. Revision einer Sammlung" einer Art 'retrospektiven Vision' gestellt: Wie hätte die Sammlung heute aussehen können?

10.11.2018 – 10.3.2019

Die westlich orientierte Sammlung der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen tritt in den Dialog mit Kunstwerken aus den Ländern Süd- und Mittelamerikas, Asiens und Afrikas.

Eröffnung im Frühjahr 2021

Erstmals wird das Lenbachhaus München das Potential des Blauen Reiter aus einer globalen Perspektive und im Kontext weltweit agierender Künstlergruppierungen der Moderne untersuchen und ausstellen.

Mu­se­um Glo­bal: Whe­re do we go from he­re?

Eine Konferenz der Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin in Kooperation mit der Kulturstiftung des Bundes, mit freundlicher Unterstützung der Freunde der Nationalgalerie e.V.

 

30. September - 1. Oktober 2019
Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin

 

Im Rahmen des Programms „Museum Global“ der Kulturstiftung des Bundes befragen mehrere deutsche Kunstmuseen kritisch ihre Sammlungen und damit einen westlichen Kanon der Moderne. Nachdem das MMK in Frankfurt, die Nationalgalerie in Berlin und die Kunstsammlung NRW in Düsseldorf ihre Projekte abgeschlossen haben, zieht die Konferenz eine Zwischenbilanz: Welche Folgen hat „Museum Global“ für die Institutionen? Wie werden die Projekte in der öffentlichen Debatte verortet? Planen die Museen, ihre Ausrichtungen nachhaltig zu verändern und welche Herausforderungen ergeben sich daraus? Wie können sich Museen langfristig international vernetzen und was können sie dabei von Künstlerinnen lernen?

  • Termine

    30.09. –
    01.10.2019

    Museum Global: Wie geht es weiter?

    Konferenz

    Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart | Berlin

Kon­takt

MMK Museum für Moderne Kunst

Domstraße 10
60311 Frankfurt am Main
www.mmk-frankfurt.de

 

Staatliche Museen zu Berlin
Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart

Invalidenstraße 50-51
10557 Berlin
www.smb.museum

 

Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen
K20 Grabbeplatz

Grabbeplatz 5
40213 Düsseldorf
www.kunstsammlung.de

 

Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau

Luisenstraße 33
80333 München
www.lenbachhaus.de