„Performance Electrics“ verfolgt das Ziel, durch Kunstaktionen Strom zu erzeugen. Seinen ‚Kunststrom‘, den es ins öffentliche Stromnetz einspeist, gewinnt es durch künstlerisch gestaltete Solaranlagen, Windradskulpturen und performative Interventionen im öffentlichen Raum.

Als Stromanbieter und Kunstprojekt ist Performance Electrics einzigartig, die Aktivitäten reichen von der Kunstvermittlung bis zur Forschung kreativer Energiegewinnung. In Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Künstlern, Designern, Architekten, Ingenieuren und Wissenschaftlern wird Kunststrom in körperlichen, performativen Prozessen und skulpturalen Installationen erzeugt. Auf diese Weise fungiert Performance Electrics als interdisziplinäres Netzwerk zwischen Wirtschaft, Technologie und Kunst.
Mit seiner neuartigen Verknüpfung der sonst einander fremden Sphären Kunst und Energie bezweckte das Projekt, das öffentliche Bewusstsein für die Thematik zu schärfen und neue Impulse durch vielfältige interdisziplinäre Kooperationen zu setzen. Die ‚Vernetzung‘ mit dem Kunstwerk über das Stromnetz führte die Verbraucher auf innovative Weise an die Energieproblematik heran.

Eine eigens errichtete skulpturale ‚Power Station‘ diente als Stromeinspeisungsanlage, Forschungs- und Entwicklungszentrum sowie als Schnittstelle zur Öffentlichkeit, für Gespräche und für Workshops. Im Projektverlauf wurden vielfältige künstlerische Maßnahmen an unterschiedlichen Standorten durchgeführt – temporäre stromerzeugende Aktionen ebenso wie dauerhafte energiegewinnende Installationen: Mit dem „Ottomobil“, eine zum Energiespeicher und –umverteiler umfunktionierte Mülltonne, kann Kunststrom mobil und überall bezogen werden. „Ich fahre mit Kunststrom“ steht inzwischen auf Elektrofahrzeugen, die sich an der Performance Electrics-Kunststromtankstelle aufgeladen haben. Beim Projekt Varta Bande geht es darum mit Akku-Hochleistungsrucksäcken Strom im öffentlichen Raum zu sammeln und den Mischstrom dann als Kunststrom wieder einzuspeisen. Im Rahmen eines Forschungslabors kooperierte Performance Electrics mit Studierenden der Fakultät Architektur der UdK Berlin auf dem Euref-Campus und widmete sich in intensiven, wissenschaftlichen Auseinandersetzung der Energiethematik und Kunststromgewinnung.
Eine eigene Website informiert über die kontinuierliche Forschung und Weiterentwicklung rund um die Kunststromproduktion.


Künstlerische Leitung: Pablo Wendel

Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen: Nina Bossert, Simona Doletzki, Birgit Gebhard, Katharina Ritter Künstler/innen: Daniel Beerstecher, Fabian Brenne, Vladislav Novicki (LT), Katharina Ritter, Christine Rusche, Darius Sidlauskas (LT), Kestutis Svirnelis (LT), Samuel Treindl, Karl Wruck (CH)

Kon­takt

Performance Electrics

Im Schellenkönig 56a

70184 Stuttgart

www.performance-electrics.com