Simulationen in Gestalt von Re-Inszenierungen historischer Ereignisse oder Lebensstile, vor allem aber auch durch Computerspiele werden immer beliebter und führen zu einer Durchdringung von authentischer und medial vermittelter Wirklichkeitswahrnehmung. Die Ausstellung wirft Fragen nach der Funktion von digitalen Ersatzwelten in Computerspielen auf und hinterfragt die Chancen von Re-Inszenierungsstrategien für das zeitgemäße Verständnis von historischen Ereignissen. Im Zentrum der Ausstellung steht die Frage, mit welchen Folgen wir uns auf eine "Gesellschaft des Spektakels" zubewegen, bei der die Grenzen zwischen Realität und Repräsentation fließend werden.

Künstlerische Leitung: Sabine Himmelsbach
Künstler: Ant Farm und T.R.Uthco (USA), Christoph Draeger (CH/USA), Omer Fast (IL/USA), Beate Geissler/Oliver Sann, Lynn Hershman (USA), Felix Stephan Huber (CH/D), Eddo Stern (IL/USA), Milica Tomic (SCG) u.a.

 

Kon­takt

Edith-Ruß-Haus für Medienkunst

Katherinenstr. 23

26121 Oldenburg