Shirin Neshat gehört zu den bedeutendsten Künstlerinnen, wenn es um das Spannungsverhältnis zwischen Islam und westlich geprägter Kultur geht. Ihre frühen Foto- und Videoarbeiten thematisieren ihre Sicht auf die Rolle der Frau im Iran und in islamisch geprägten Gesellschaften. In den späteren Arbeiten rücken die Themen des Lebens in Exil und Diaspora sowie die Erfahrung des Verlusts der Heimat stärker in den Fokus.
Die Kunsthalle Tübingen hat eine große Übersichtsausstellung zum Werk der im Iran aufgewachsenen und in den USA lebenden Künstlerin ausgerichtet. Wichtige Werke aus allen Schaffensphasen wurden zusammengeführt, von den berühmten Schriftfotografien der 1990er Jahre über die Videoinstallationen bis hin zu Neuproduktionen der Jahre 2016/2017. Im Zentrum der Ausstellung stand  die kritische Auseinandersetzung mit gegenwärtigen Rollen von Frauen in patriarchalischen Gesellschaften. Ausgehend von den künstlerischen Positionen Neshats ging es sowohl um Rollenbilder muslimischer Frauen in westlich geprägten Gesellschaften als auch in islamisch geprägten Ländern. Begleitend fand eine Kooperation mit dem Arabischen Filmfestival Tübingen zu aktueller feministischer Film- und Videokunst statt. Außerdem richtete die Kunsthalle Tübingen eine internationale Konferenz zur Kunst im Iran aus und veranstaltete gemeinsam mit Forschungszentren und der Universität Tübingen eine Ringvorlesung zur UN-Frauenrechtskonvention.

Künstlerische Leitung: Holger Kube Ventura
Künstlerin: Shirin Neshat (IR)

  • Termine

    01.07. –
    29.10.2017

    Ausstellung

    Kunsthalle | Tübingen

Kon­takt

Kunsthalle Tübingen

Philosophenweg 76
72076 Tübingen

www.kunsthalle-tuebingen.de