Tino Sehgal

The Leipzig Project

Projektbeschreibung

Als „konstruierte Situationen“ und nicht etwa als Performances oder Installationen beschreibt der britisch-deutsche Künstler Tino Sehgal seine Werke. Mit der Lebendigkeit und Unmittelbarkeit dieser Arbeiten stellt er den Werkbegriff radikal infrage, denkt ihn neu und erweitert ihn. Sehgals ephemere Arbeiten führen ursprünglich menschliche Ausdrucksformen wie Bewegung, Sprache und Gesang in den musealen Raum ein und lassen sie zu Bausteinen künstlerischer Werke werden, die sich als einzigartiges soziales Ereignis ausschließlich im Moment vor Ort entfalten. Videomitschnitte oder andere Formen der medialen Reproduktion seiner „konstruierten Situationen“ sieht der Künstler nicht vor, seine menschlichen Skulpturen bleiben nach der Aufführung nur noch in der Erinnerung der Besucherinnen abrufbar. Damit hinterfragt Sehgal die Ökonomie der Aufmerksamkeit, die einem Kunstwerk zugrunde liegt, die Art und Weise, wie es durch seinen institutionellen Rahmen definiert wird, insbesondere wenn Kunst zunehmend immateriell wird. Das intensive Sich-Verbinden mit dem Werk, das physische Involviert-Sein des Publikums in der Interaktion mit den Tänzern, Laien und Schauspielerinnen, die Sehgals „Situationen“ nach vorheriger Instruktion aufführen, bleibt als starkes und berührendes Erlebnis im Gedächtnis. Mit dem Ausstellungsvorhaben „Tino Sehgal. The Leipzig Project“ zeigt das Museum für Bildende Künste Leipzig (MdbK) über 30 Tage lang non-stop bekannte Werke Sehgals wie „The Kiss“ (2003), „This Success, This Failure“ (2006) und „This Situation“ (2007). Daneben entwickelt der Künstler vor Ort ein eigenes Projekt für Leipzig, in dem Innen- und Außenraum des Museums performativ miteinander verbunden werden.

Im Anschluss an die Aufführungen in Leipzig, gastiert das Projekt in Österreich. Geplant sind weiterhin Kooperationen mit den Uffizien in Florenz, Italien, sowie dem Luma Arles in Frankreich und Veranstaltungen in Zusammenarbeit mit Akteurinnen der Biennale Venedig sowie der documenta 15 in Kassel. Im Rahmen von „The Leipzig Project“ soll außerdem eine Kooperation mit dem internationalen „impuls Festival“ Wien und dem Festival für zeitgenössischen Tanz und Theater „euroscene“ in Leipzig stattfinden. Gemeinsam mit der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) ist eine programmbegleitende Gesprächsreihe zum Themenfeld künstlerischer Performanz geplant, die auch Eingang in den Podcast des MdbK finden soll.


Künstlerische Leitung: Tino Sehgal
Projektleitung, extern: Cora Gianolla
Projektleitung, MdbK: Stefan Weppelmann

Termine

  • 6. April, 2022 bis 24. Juli, 2022: Ausstellung

    Museum der bildenden Künste Leipzig, Leipzig

Kontakt

MdbK

Musem der bildenden Künste Leipzig
Einrichtung der Stadt Leipzig
Katharinenstraße 10
04109 Leipzig

www.mdbk.de (externer Link, öffnet neues Fenster)