Erbe

Ein interdisziplinäres und internationales Projekt mit Performances aus Ägypten, Kanada, Libanon, Marokko, Tunesien und weiteren Ländern

Die Vollversion des dekorativen Hintergrundbildes dieses Elements anzeigen.

Projektbeschreibung

Im Begriff „Erbe“ verbinden sich verschiedene Formen von Überlieferung im Zusammenspiel von Kontinuität und Veränderung. Im Umgang mit dem Erbe regeln die Lebenden sowohl ihren Austausch mit den Verstorbenen als auch ihr Verhältnis zu den noch nicht Geborenen: Was bleibt? Was ist bewahrenswert? Und wer bekommt Zugang dazu? Noch weitaus komplexer als im privat-familiären sind diese intergenerationalen Verflechtungen im globalen Kontext: Dieses Erbe kann man nicht ausschlagen, seine Auswirkungen und aus ihnen resultierende Verpflichtungen beeinflussen ganze Gesellschaften.

Das interdisziplinäre und internationale Projekt nimmt die vielschichtigen Zusammenhänge zwischen arabischsprachigen und westeuropäischen Ländern in den Fokus, deren Verhältnis nicht zuletzt von einem postkolonialen Erbe geprägt ist. Mit dem Vorhaben untersucht das Theater im Pavillon, welchen Einfluss politische und historische Ereignisse auf das kulturelle und theatrale Erbe haben, wie sich etwa Öl-Industrie, politischer Islam und Kriege auf unser kulturelles Miteinander ausgewirkt haben.

In Europa bisher kaum wahrgenommen, hat sich insbesondere in der Folge des „Arabischen Frühling“ in vielen arabischsprachigen Ländern eine vitale Theaterszene entwickelt. Mit insgesamt acht internationalen Gastspielen u. a. aus Ägypten, Libanon und Marokko will „Erbe“ die Vielfalt des arabischen Theaters sichtbar machen – vom textbasierten Autorenstück bis hin zur ortsspezifischen aktivistischen Produktion. Die Aufführungen finden statt im Rahmen des Arabischen Theatertreffens in Hannover im April 2022 und werden flankiert von einem internationalen Studierendenforum und einem fachlichen Diskursprogramm, das es den beteiligten Expertinnen ermöglicht, mit differenzierten Einblicken als Multiplikatorinnen in ihren Ländern weiterarbeiten zu können. Das gesamte Projekt wird dokumentiert und im Nachgang online zugänglich sein.


Künstlerische Leitung: Sabine Trötschel, Fettah Diouri
Assistenz: Kaouthar Slimani
Projektleitung: Elke Cybulski
Produktionsleitung: Rona Ludin
Mitwirkende: Lina Abiyad, Ahmed El Attar, Ahmed Ezzat Elalfy, Abdellah Elmotia, Nora Haakh, Hajar El Hamidi, Hamadi Louhaibi, Pam Patel u. a.

Termine

  • 19. April, 2022 bis 24. April, 2022: Themenfestival

    Kulturzentrum Pavillon, Hannover

Kontakt

Bürgerinitiative Raschplatz e. V.

Lister Meile 4
30161 Hannover

www.pavillon-hannover.de (externer Link, öffnet neues Fenster)