Das zentrale Thema von Gintersdorfer/Klaßen sind die kulturellen Unterschiede zwischen Afrika und Europa sowie die Übersetzungs- und Übertragungsarbeit der von beiden Kontinenten stammenden Darsteller/innen. Im Rahmen der Doppelpass-Residenz in Bremen sollte diese Begegnung von der Bühne auf das gesamte Theater und die Stadt ausgeweitet werden. Anknüpfend an Bremens Tradition als Hansestadt, die sich als weltbürgerlich und tolerant versteht, sollte die Auseinandersetzung zwischen Afrika und Europa durch Interventionen und Installationen ästhetisch, menschlich und inhaltlich in die Stadt hineinwuchern.
Neben Übernahmen verschiedener Produktionen von Gintersdorfer/Klaßen aus anderen Kontexten wurden pro Spielzeit zwei neue Stücke sowie eine Reihe von kleinen, schnellen Projekten kreiert. Das Anliegen der Künstler war es, den Dialog zwischen Kompanie, Theater und Stadt auch jenseits der Anwesenheit der Gruppe kontinuierlich aufrecht zu erhalten. Mit Überbleibseln von Interventionen und Performances, Objekten und Zeichen im Stadtraum und Ähnlichem sollte sich hier über den kompletten Zeitraum der Residenz eine Eigendynamik entwickeln.
 

Kon­takt

Theater Bremen
Katinka Deecke

Goetheplatz 1 – 3

28203 Bremen

www.theaterbremen.de