Die Figur der Jungfrau und Gottesmutter Maria ist im Laufe der abendländischen Kulturgeschichte zur Symbolfigur und Projektionsfläche von Weiblichkeitsvorstellungen avanciert. Die Choreografin Heike Hennig stellte diese Figur ins Zentrum ihres Tanzoratoriums, das bei den Händelfestspielen in Halle 2010 uraufgeführt wurde.

In der Barockzeit erlebte die Marienverehrung eine Hochzeit. Marienkantaten und -arien von Georg Friedrich Händel, Domenico und Alessandro Scarlatti in der Interpretation des Barockorchesters Lautten Compagney bildeten konsequenterweise das historisch-musikalische Tableau, das durch die Soundkünstlerin DJ cfm (Friederike C. Müller) elektronisch bearbeitet wurde. Neben der musikalischen Bearbeitung sorgten auch Lichtregie und Bühnengestaltung des deutsch-japanischen Architektenpaares Felix und Noriko Minkus für einen Kontrast zu barocken Clichés und für eine zeitgenössische Interpretation. Die Inszenierung verband Gesang und Orchestermusik, Tanz, Licht und Raum so, dass sie den Geist des Barock erkennen ließ, ihn aber in die Gegenwart transponierte: seine Tendenz, Grenzen zwischen einzelnen Kunstgattungen zu verwischen, und seine spannungsreiche Grundstimmung zwischen Lebensfreude und Todesbereitschaft. Beide Pole bestimmen bis heute das Spektrum unseres Marienbildes. Zwischen der Gebenedeiten und der Schmerzensreichen, zwischen Verehrung des Göttlichen und Verachtung des Leiblichen, der Heiligen und der Hure, oszillieren bis heute unsere von Maria präfigurierten Weiblichkeitsbilder.

Regie und Choreografie: Heike Hennig, Musikalische Leitung: Wolfgang Katschner, Dramaturgie: Dr. Jochen Kiefer, Bühne: Noriko & Felix Nikolaus Minkus, Tanz: Sänger- und Tänzersolisten von Heike Hennig & Co. Feat. Barockorchester Lautten Compagney Berlin u.a.

Veranstaltungsorte:
Neues Theater Halle (Händelfestspiele), 8.-9.6.2010
Klangvokal Musikfestival Dortmund, 1.6.2010
Oper Leipzig unplugged, 20.3.2011
Italien, Stadttheater Bozen, 20.4.2011 u.a.

Kon­takt

Heike Hennig & Co

Hauptmannstraße 1

04109 Leipzig

www.heikehennig.de