Video-Jockeys, kurz VJs genannt, begleiten Musikstücke mit experimentellen Bild-Projektionen. Das Bremer Festival will in Aufführungen, Vorträgen und Workshops nicht nur aktuelle Produktionen der VJ-Kunst zeigen, sondern auch eine kritische Auseinandersetzung mit den Bilderfluten des VJing fördern. Es soll deutlich werden, dass das VJing mehr kann als wahllos sampeln, mischen und Videotapeten für Diskoveranstaltungen liefern. Der Akzent des Festivals liegt auf einem VJing, das an die Bildsprache der expressionistischen Filme der 1920er Jahre anknüpft sowie an den Experimentalfilm der 1960er bis 1970er Jahre und die Videokunst.

Künstlerische Leitung: Christian Meier-Kahrweg
Künstler: Peter Brinins (LV), Viktors Keino (LV), Malte Junack
Veranstaltungsort/e: Bremen: Spedition an der ehemaligen Güterabfertigung, öffentlicher Raum
Veranstaltungszeitraum: September - Dezember 2006

Kon­takt

Verein 23 zur Förderung intermedialen Kulturaustausches

Am Güterbahnhof

28195 Bremen