Die Frau ohne Schatten

gefördert im Fonds Zero

Projektbeschreibung

Als typische Musiktheater-Produktion nutzt die Neuköllner Oper „Die Frau ohne Schatten“ nach Richard Strauss und Hugo von Hoffmannsthal, um exemplarisch klimaneutrale Produktionstechniken zu erproben und für die Zukunft zu erschließen.

Inhaltlich verhandelt die Oper die komplexe Frage nach der freien Entscheidung bei der Familiengründung. Eine reduzierte, kammermusikalische Neubearbeitung unter Regie von Ulrike Schwab setzt das Thema Fruchtbarkeit mit zeitgenössischen Fragen der freiwilligen und unfreiwilligen Kinderlosigkeit in Beziehung. Die emotionale Wucht des Gesangs wird so der Art gegenübergestellt, wie Frauen heute mit ihrer Fertilität konfrontiert sind. Diese Themen werden auf inhaltlicher Ebene anhand der Schicksale zweier ungleicher Frauen, einer Kaiserin und einer Färberin, und deren unerfülltem Kinderwunsch verhandelt. Dabei werden Bezüge zu aktuellen Entwicklungen hergestellt, etwa der zunehmend restriktiven Handhabung von Abtreibungsrecht.

Um klimaneutrale Produktionstechniken in die Bühnenpraxis zu integrieren, ist es die Idee der Neuköllner Oper, das Stück ästhetisch unverändert zu gestalten und die Transformation vorrangig hinter den Kulissen umzusetzen. Insbesondere werden dazu die Bereiche Reisen, Ausstattung und Proben in den Blick genommen, u. a. indem internationale Reisen weitgehend vermieden und Noten für die Musiker auf Tablets statt auf Papier bereitgestellt werden. Zudem wird die Anschaffung einer solarbetriebenen Klimaanlage eruiert. Für das Projekt wird die Zusammenarbeit mit der Transformationsmanagerin Diana Palm ausgebaut, welche den Prozess auch evaluieren und darauf basierend Richtlinien für die zukünftige Orientierung des Hauses erarbeiten wird.

Termine

Premiere & Aufführungen „Die Frau ohne Schatten“, Neuköllner Oper: Spielzeit 2023/24 (Details folgen)

Kontakt

Neuköllner Oper e.V.

Karl-Marx-Straße 131-133
12043 Berlin
www.neukoellneroper.de (externer Link, öffnet neues Fenster)