Mit dem Programm Zipp - deutsch-tschechische Kulturprojekte setzte die Kulturstiftung des Bundes zusammen mit relations e.V. ihre Reihe bilateraler Kooperationsprojekte mit Ländern des östlichen Europa fort. Vorausgegangen waren Büro Kopernikus, deutsch-polnische Kulturprojekte (2004-2006), und Bipolar, deutsch-ungarische Kulturprojekte (2005-2007).

Zipp - deutsch-tschechische Kulturprojekte nahm ausgewählte Themen und Fragestellungen in den Fokus, die in Deutschland und Tschechien gleichermaßen gesellschaftlich relevant sind: Fragen nach dem Erbe der Demokratiebewegung, dem Umgang mit historischen Traumata, den Erfahrungen ökonomischer Transformationsprozesse nach 1989 und nach der Zukunft der Städte. Sämtliche im Rahmen von Zipp geförderten Projekte gingen von der Idee bis zur Durchführung auf Kooperationen deutscher und tschechischer Partner zurück.

Entlang der vier Themenschwerpunkte "1968 / 1989", "Utopie der Moderne: Zlín", "Lebenswelten" und "Kafka" entstanden bis 2009 Produktionen und Projekte in Theater, Film, Radio, Architektur, bildender Kunst und Zeitgeschichte, welche die vielfältigen Aspekte europäischer Gegenwart verhandelten. Dem Projekt Zipp ging es nicht darum, Geschichte analytisch aufzuarbeiten, sondern es konzentrierte seine Arbeit auf die Schnittmenge von zeitgenössischer Kunst, Kultur und gesellschaftlicher Gegenwart und suchte nach verbindenden Elementen der Zeitgenossenschaft.

Den Auftakt von Zipp bildete am 30. Mai 2008 der Themenabend "Crossing 68/89" in der Akademie der Künste am Pariser Platz in Berlin, gefolgt von einer dreitägigen internationalen wissenschaftliche Konferenz in Prag (15.-17. Juni 2008).

Pu­bli­ka­ti­ons­rei­he zum The­men­schwer­punkt 1968/1989

Zum Themenschwerpunkt 1968/1989 des Zipp-Programms ist eine vierbändige Publikationsreihe erschienen. Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier:

Journale I-IV 68/89

Kon­takt

Zipp – deutsch-tschechische Kulturprojekte / relations e.V.

Blücherstraße 37A

10961 Berlin

Tel.: +49 (0)30 6165 7240

Fax: +49 (0)30 6165 7250

zipp@projekt-relations.de

www.projekt-zipp.de