Häufige Fragen

Mentoring-Programm für Disabled Leadership

Die Vollversion des dekorativen Hintergrundbildes dieses Elements anzeigen.

Wichtige Hinweise vorab

Mit Hilfe dieser Fragen und Antworten können Sie sich über das Mentoring-Programm für Disabled Leadership und die Antragstellung informieren. Klicken Sie auf den kleinen Pfeil am Ende jeder Frage. Die ausführlichen Antworten werden dann angezeigt. 

Bei den vorliegenden Angaben handelt es sich nicht um ein rechtsverbindliches Dokument. Die Kulturstiftung des Bundes erteilt hiermit allgemein verständliche Auskünfte – die jeweilige Betrachtung des Einzelfalles können diese Erläuterungen nicht ersetzen.

In den Fördergrundsätzen zum Programm finden Sie rechtsgültige Informationen zum Programm und Bewerbungsprozess. 

Fragen und Antworten

Was wird gefördert?

  • Künstlerinnen, Künstler oder Kulturschaffende mit Behinderung (Mentee) aus allen künstlerischen Sparten werden von erfahrenen Künstlerinnen, Künstlern oder Kulturschaffenden (Mentorinnen und Mentoren) mit oder ohne Behinderung in ihren künstlerischen Entwicklungsprozessen begleitet und beraten.

Wer kann einen Antrag stellen?

  • Künstler, Künstlerinnen oder Kulturschaffende, die sich selbst als Mensch mit Behinderung bezeichnen und die später ihre Arbeitsbereiche selbst leiten möchten.
  • Sie benötigen einen Wohnsitz in Deutschland.

Ich bin nicht hauptberuflich künstlerisch tätig. Kann ich mich dennoch bewerben?

  • Viele Künstler und Künstlerinnen mit Behinderung sind trotz künstlerischer Arbeit auf professionellem Niveau nicht hauptberuflich künstlerisch tätig. Sie können sich trotzdem bewerben.

Muss ich meine Behinderung nachweisen?

  • Nein, ihre Selbstbezeichnung ist ausschlaggebend.

Wie finde ich eine passende Mentorin oder einen passenden Mentor?

  • Suchen Sie idealerweise eine Person aus Ihrer künstlerischen Sparte, deren Arbeit Sie interessiert und deren Rat für Ihre eigene aktuelle Arbeit hilfreich ist. Planen Sie genügend Zeit ein, um diese Person zu kontaktieren.
  • Im Zweifel kann die KSB im Zuge der Beratungstermine Tipps geben.
  • Mit einem sogenannten Letter of intent (Absichtserklärung) bestätigt Ihr Mentor oder Ihre Mentorin die Zusammenarbeit. Dieser Letter of intent vervollständigt den Antrag. Eine Mustervorlage der Absichtserklärung können Sie hier herunterladen.

Welche Qualifikationen muss meine Wunsch-Mentorin oder mein Wunsch-Mentor vorweisen?

  • Mentorinnen oder Mentoren verfügen über eine mehrjährige Expertise in dem entsprechenden Berufsfeld.
  • Es können Mentorinnen und Mentoren mit oder ohne Behinderung ausgewählt werden. Ausschlaggebend ist, dass Sie im Bewerbungsschreiben konkret darlegen, welche Schritte zur Professionalisierung Sie mit dem Mentoring erreichen wollen und wie der Mentor Sie dabei konkret unterstützen kann.
  • Grundsätzlich richtet sich das Mentoring-Programm an Personen, die Leitungsaufgaben in ihrem künstlerischen Bereich anstreben. Das sind in der Regel Personen, die sich immer weiter professionalisieren.

Wo kann ich mich bewerben?

Wie kann ich mich bewerben?

  • Sie können Ihre Bewerbung schriftlich oder in Videoformaten in mündlicher Deutscher Sprache sowie gebärdet auf Deutsch (Deutsche Gebärdensprache oder lautbegleitende Gebärdensprache auf Deutsch) einreichen.

Welche Unterlagen sind besonders wichtig für die Bewerbung?

  • Persönliche Angaben (Name, Kontakt, Lebenslauf)
  • Bereich, in dem Sie tätig sind und Unterstützung möchten (kurzer Werdegang)
  • Eine kurze Darstellung der eigenen Motive und Ideen für das Mentoring (Motivationsschreiben)
  • Mit einem Letter of Intent versichern die Mentoren oder Mentorinnen schriftlich, dass sie die Mentees in mindestens sechs Gesprächen jeweils zwei Stunden lang beraten.

Wie kann ich meine Bewerbung gut vorbereiten?

  • Sie können an den Beratungsterminen der Kulturstiftung des Bundes teilnehmen und dort Ihre Fragen stellen. Die Beratungstermine finden am 21.3. um 14 Uhr, 10.4. um 15 Uhr, 30.4. um 16 Uhr online statt. Bitte melden Sie sich vorab an, dann erhalten Sie vor dem Termin einen Zugangslink: pik​(at)​kulturstiftung-bund.de
  • Nehmen Sie Kontakt auf mit Ihrem Wunsch-Mentor oder Wunsch-Mentorin. Fragen Sie nach, ob er Sie im Rahmen des Programms begleiten und beraten wird.

Wo findet das Programm statt?

  • Mit ihrem Mentor oder Mentorin vereinbaren Sie direkt, wann und wo Sie sich austauschen wollen.
  • Sie können an den Veranstaltungen des Programms pik teilnehmen. Die Veranstaltungsorte dieser Arbeitstreffen und Akademien werden rechtzeitig bekanntgeben. Wir wählen barrierearme Veranstaltungsorte aus.

Wie viel Zeit muss ich einplanen?

  • Im Laufe der geförderten acht Monate finden mindestens sechs Gespräche und Termine mit einer Dauer von jeweils zwei Stunden statt.

Gibt es eine Bezahlung?

  • Ja, Mentees erhalten ein Stipendium von 4.000 Euro. Nach der Zusage zahlt die Kulturstiftung die Summe in acht gleichen Raten aus.
  • Mentorinnen und Mentoren erhalten 1.200 Euro (brutto).

Wie werden die Mentees ausgewählt?

  • Über die Vergabe der Mittel und die Auswahl der Stipendiaten entscheidet der Vorstand der Kulturstiftung des Bundes auf Grundlage der Empfehlung einer unabhängigen Fachjury.

Wann ist Antragsschluss?

  • Antragsschluss für die erste Runde: 15.09.2023
  • Antragsschluss für die zweite Runde: 15.05.2024
  • Antragsschluss für die dritte Runde: 13.12.2024

Kann ich mich mehrfach bewerben?

  • Die Teilnahme ist nur einmal möglich. Falls Sie jedoch nicht ausgewählt wurden, ist in einer der nächsten Runde eine erneute Bewerbung möglich.

Kontakt

Dr. Kate Brehme

pik – Mentoring for Disabled Leadership
Kulturstiftung des Bundes
Franckeplatz 2
06110 Halle an der Saale

Tel: 49 (0)345 2997 207
Fax: 49 (0)345 2997 333
E-Mail