Im Projekt "Unter uns? Sinti in Ostfriesland und Leer" kooperiert das Heimatmuseum Leer mit dem Sinti-Verein Ostfriesland, um die Geschichte der Sinti in der Region im Dialog zu erzählen. In Leer lebende Sinti stellen dem geschichtswissenschaftlichen Blick "ihre" Geschichte gegenüber und tragen die Inhalte für die Ausstellung selbst zusammen. Mit der Erforschung und Dokumentation der Geschichte der Sinti in Ostfriesland und Leer seit 1945 möchte das Museum einerseits einen bisher wenig beachteten Teil der Regional- und Landesgeschichte in den Blick rücken. Andererseits möchte es einen dauerhaften Austausch zwischen den heute in Ostfriesland und Leer lebenden Sinti und der Mehrheitsgesellschaft anregen und zum Perspektivwechsel auffordern. In der Ausstellung soll es nicht darum gehen, ein festes Geschichtsbild zu vermitteln, sondern  mit interaktiven Elementen die Besucher in das Ausstellungsgeschehen einzubeziehen und sie zum Teil des Diskurses werden zu lassen.

Die Ergebnisse des Projekts sollen als wichtiger Teil der Lokal- und Stadtgeschichte perspektivisch in die geplante Weiterentwicklung der Dauerausstellung einfließen. Im Projektzeitraum soll zudem eine Wanderausstellung entstehen, die weniger lokalspezifisch ausgerichtet ist und auch an anderen Orten in Nordwestdeutschland gezeigt werden kann. Das Projekt wird als Auftakt für eine darüber hinaus gehende dauerhafte enge Zusammenarbeit zwischen dem Stadtmuseum Leer und dem Sinti-Verein Ostfriesland verstanden, aus der regelmäßige gemeinsame Veranstaltungen und Projekte hervorgehen sollen.


Partner: Sinti-Verein Ostfriesland e.V. Leer

Stadt­ge­fähr­ten – Fonds für Stadt­mu­se­en

Mit dem Fonds Stadtgefährten fördert die Kulturstiftung des Bundes Museen mit orts- oder regionalgeschichtlichem Schwerpunkt, die gemeinsam mit den Bewohner/innen vor Ort aktuelle Themen aufgreifen.

  • Termine

    03.12.2017 –
    25.02.2018

    Ausstellung

    Heimatmuseum | Leer

Kon­takt

Heimatverein Leer e.V.
Heimatmuseum Leer

Neue Straße 12-14
26789 Leer

Website

 

Projektleitung

Boris Erchenbrecher