Die Kulturstiftung des Bundes lädt im Rahmen eines 6-monatigen Stipendienprogramms frei produzierende Künstlergruppen ein, sich mit den Auswirkungen der Coronakrise auf die eigene Kunstpraxis zu beschäftigen. Das Stipendienprogramm richtet sich gezielt an Freie Gruppen der darstellenden Künste und der zeitgenössischen Musik, da ihre künstlerische Zusammenarbeit und Aufführungen aktuell und in den nächsten Monaten nicht wie geplant möglich sein werden.

Das Programm eröffnet einen Raum für ästhetische Phantasie, für Form- und Gedankenexperimente; es stärkt den Mut, spekulative Fragen an die Gegenwart zu richten, und ermöglicht den teilnehmenden Freien Gruppen, ihre künstlerische Arbeit zu vertiefen und für eine Zukunft nach dem Ausnahmezustand weiterzudenken.
 

Förderung neuer Formen künstlerischer Zusammenarbeit

Bereits jetzt zeichnet sich ab, wie stark die Krise Gewohnheiten und Vereinbarungen des Zusammenlebens in Frage stellt. Ob und wie sich die angenommene Epochenzäsur infolge der Coronapandemie in den europäischen Gesellschaften und weltweit einstellen wird, lässt sich derzeit nur erahnen. In Umrissen erkennbar wird jedoch, welche Missstände, aber auch welche Hoffnungen in Zeiten der Krise wie durch ein Brennglas vergrößert werden – und wie wichtig es deswegen sein wird, die eigenen Erfahrungen und Fragen auf ein zukünftiges soziales und kulturelles Miteinander zu beziehen. Was heißt es, über physische Distanz hinweg in Kontakt zu bleiben und soziale, kulturelle und emotionale Verantwortung füreinander zu übernehmen? Welche neuen Formen gemeinsamer künstlerischer Arbeit und Präsentation eröffnen sich, wenn das physische Zusammenkommen – lokal und international – absehbar schwieriger sein wird?

- Höhe des Stipendiums für Freie Gruppen: 25.000 Euro

- Zeitraum und Anzahl der Stipendien: Vergeben werden 130 Stipendien für Freie Gruppen ab drei Mitgliedern in den Sparten Theater, Tanz und zeitgenössische Musik von Juli 2020 bis Dezember 2020 (6 Monate).

- Zweck des Stipendiums: Das Stipendium soll die Zusammenarbeit der Gruppe sichern. Die Mittel stehen für gemeinsame Arbeits- und Recherchevorhaben zur Verfügung, mit denen Freie Gruppen ihre künstlerische Arbeit fortführen, vertiefen und auf eine gemeinsame Zukunft nach dem Ausnahmezustand ausrichten können.
 

Wann ist Bewerbungsschluss?

Antragsschluss für die einzureichenden Anträge ist Montag, der 25. Mai 2020. Es gilt das Sendedatum des Online-Formulars. Die zum Antragsschluss vorliegenden Unterlagen entscheiden über die Förderfähigkeit der eingereichten Vorhaben. Nicht fristgerecht oder unvollständig eingereichte Anträge können nicht berücksichtigt werden. Andere Wege der Bewerbung sind ausgeschlossen.

Die Kulturstiftung des Bundes wird Ihnen eine schriftliche Bestätigung über den Eingang Ihrer Bewerbung zusenden.
 

Wann wird über die Vergabe der Stipendien für Freie Gruppen entschieden?

Der Vorstand der Kulturstiftung des Bundes entscheidet Ende Juni 2020 auf Empfehlung einer Fachjury über die Auswahl der Stipendien. Wir informieren Sie im Anschluss, ob Sie ein Stipendium erhalten. 

Auszahlungen können erst nach Abschluss eines Stipendienvertrags mit der Freien Gruppe erfolgen.

Einzelheiten zur Teilnahmeberechtigung und Förderung finden Sie in den Fördergrundsätzen. Bitte lesen Sie diese Informationen vor der Antragstellung gründlich durch, um zu prüfen, ob Ihre Freie Gruppe antragsberechtigt ist.

Fra­gen und Ant­wor­ten

Wann wird über die Stipendienvergabe entschieden? Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Reload. Stipendienprogramm für Freie Gruppen haben wir hier zusammengestellt.

För­der­grund­sät­ze

Die Fördergrundsätze für das Reload. Stipendienprogramm für Freie Gruppen finden Sie hier: 

Be­wer­bungs­schluss

Die Bewerbung für das Reload. Stipendienprogramm für Freie Gruppen war vom 11. Mai 2020 bis einschließlich 25. Mai 2020 nur online möglich.