tuned

Netzwerk für zeitgenössische Klassik

Die Vollversion des dekorativen Hintergrundbildes dieses Elements anzeigen.

Einleitung

In den letzten Jahren hat sich eine innovative freie Klassikszene entwickelt, die die traditionelle Konzertkultur hinter sich lassen will und sich für neue performative Aufführungsformen, zeitgenössische Dramaturgien, thematische Programme, gestalterische Mitverantwortung der Musizierenden am Werk und mehr Teilhabe des Publikums an der Programmgestaltung einsetzt. Musiker, freie Ensembles, Konzertgestalterinnen, Dramaturgen und Musikmanagerinnen dieser neuen freie Klassikszene experimentieren mit musikalischen Genres, verändern Arbeits- und Organisationsformen, beziehen digitale Formate mit ein und präsentieren Programme mit einem historisch und geographisch erweiterten „Klassik“-Begriff.

Festivals kommt bei dieser Entwicklung als Impulsgeber eine zentrale Rolle zu: Sie produzieren und erproben neue Ansätze, Aufführungen klassischer Musik durch zeitgenössische Spielformen zu erweitern. Hier engagieren sich zahlreiche Protagonistinnen und Akteure des nationalen und internationalen Klassikbetriebs für eine unkonventionelle und experimentierfreudige Musikkultur.

Mit ihrem dreiteiligen Pilot-Programm tuned – Netzwerk für zeitgenössische Klassik fördert die Kulturstiftung des Bundes innovative Ansätze, die Alternativen zum „klassischen“ Konzertbetrieb aufzeigen.  

Fact-Box

Programm
tuned
Laufzeit
2023 - 2026
Festivals im Netzwerk
6
Fördersumme
3,5 Mio. Euro

Netzwerk

Hierfür wird erstens ein bundesweites Netzwerk zwischen Festivals ins Leben gerufen, die künstlerisch, programmatisch und organisatorisch bereits neue Konzertformen und Arbeitsweisen erproben und dabei je eigene Innovationsansätze, programmatische Profile und Produktionsbedingungen repräsentieren. Dafür ausgewählt wurden zunächst das Beethovenfest Bonn (externer Link, öffnet neues Fenster), die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern mit dem detect classic festival (externer Link, öffnet neues Fenster), das Mozartfest Würzburg (externer Link, öffnet neues Fenster), das Festival Podium Esslingen (externer Link, öffnet neues Fenster), die Thüringer Bachwochen (externer Link, öffnet neues Fenster) und die Initiative TONALI Hamburg (externer Link, öffnet neues Fenster). Die Festivalpartner im Netzwerk sollen gemeinsam und je eigenständig neue Modelle und Ansätze bei der Konzertgestaltung etwa im Umgang mit Partitur, Komposition, Inszenierung, Kontextualisierung, Choreographie und Kanon entwickeln. Gleiches gilt im Bereich der Organisation etwa bei der Entwicklung nachhaltiger Touring- und Residenzmodelle oder dem Aufbau langfristiger künstlerischer Kooperationen. Neue Ideen sollen auch für die Zusammenarbeit mit dem Publikum oder lokalen Musikszenen ausprobiert werden.

 

Akademien

Zum zweiten organisiert die Kulturstiftung des Bundes jährlich bundesweite Akademien, die den Austausch und den Wissenstransfer über die Erfahrungen und Erkenntnisse aus der Netzwerkarbeit in die Kunst- und Kulturszene gewährleisten, die Innovationsleistungen von Klassikfestivals auch in der Kulturpolitik zur Geltung bringen sowie den internationalen Austausch befördern sollen.

Ideenkongress

Schließlich veranstaltet die Kulturstiftung des Bundes im Jahr 2025 einen internationalen Ideenkongress. Repräsentantinnen und Akteure der freien und institutionellen Festival- und Klassikszene beraten sich über die Zukunft der klassischen Musik im Horizont vielfältiger Präsentationsmöglichkeiten unter verbesserten Bedingungen für Produktion und Rezeption.

Programmleitung gesucht

Sie wollen sich in die Gestaltung des Programms einbringen und innovative Formate für den Wissenstransfer entwickeln? Für unser neues Programm tuned – Netzwerk für zeitgenössische Klassik suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt noch eine Leitung. Wir freuen uns über Bewerbungen und die Weiterleitung an Interessierte!

Die Kulturstiftung des Bundes stellt für tuned – Netzwerk für zeitgenössische Klassik 3,5 Mio. Euro zur Verfügung. Initiativbewerbungen sind nicht möglich.

Kontakt

Uta Schnell

ProgrammentwicklungKulturstiftung des BundesFranckeplatz 206110 Halle an der Saale
Tel: 49 (0)345 2997 118Fax: 49 (0)345 2997 333E-Mail an Uta Schnell