pik

Programm für inklusive Kunstpraxis

Die Vollversion des dekorativen Hintergrundbildes dieses Elements anzeigen.

Was wird in pik gefördert?

Das Programm „pik“ zielt auf die Verbesserung der Arbeitssituation von Künstlerinnen und Künstlern mit Behinderung: Kulturinstitutionen sollen darin bestärkt und weiter befähigt werden, inklusiv zu arbeiten und künstlerisches Personal mit Behinderungen einzustellen.

Damit soll ein notwendiger Wandel in Kultureinrichtungen begleitet werden, von dem alle Künstlerinnen und Künstler profitieren: In einer von Diversität geprägten Gesellschaft ermutigt inklusive Kultur dazu, sich an den Fähigkeiten und Bedürfnissen unterschiedlicher Menschen zu orientieren und neue Perspektiven auf künstlerische Praxis und Zusammenarbeit zuzulassen. Sie regt einen Prozess an, der letztlich allen zugutekommt.

Das Programm soll künstlerische Innovation ermöglichen und bestehende Nachteile für Menschen mit Behinderungen ausgleichen. Es besteht aus drei Modulen, die sich jeweils an unterschiedliche Gruppen und Sparten einer inklusiven Kulturszene in Deutschland richten: einem bewerbungsoffenen Mentoring-Programm für Disabled Leadership, einem Netzwerk für Darstellende Künste sowie einem Beratungsangebot durch ein bundesweit agierendes Beratungsteam für Kultur und Inklusion, das u.a. ein öffentliches Akademieprogramm für Kulturakteure entwickeln wird und Ergebnisse aus dem Programm evaluiert und kommuniziert.

Die einzelnen Förderangebote richten sich gleichermaßen an Menschen mit körperlichen, psychischen und kognitiven Einschränkungen. Ausschlaggebend ist die Selbstbezeichnung der Person.

Das Programm für inklusive Kunstpraxis pik hat eine Laufzeit von vier Jahren (2022–2025) und wird von der Kulturstiftung des Bundes mit 3,9 Mio. Euro gefördert.

Faktenbox zum Programm

Programm
pik – Programm für inklusive Kunstpraxis
Förderzeitraum
2022 – 2025
Geförderte Projekte
7 Partnerschaften im Netzwerk
bis zu 45 Mentees
Fördersumme
3,9 Mio. Euro

Mentoring-Programm für Disabled Leadership

Hier gibt es Informationen zum Mentoring-Programm in Leichter Sprache.

Das spartenübergreifende Mentoring-Programm für Disabled Leadership unterstützt Künstlerinnen und Künstler mit Behinderungen als Mentees auf ihrem Weg, sich für Leitungspositionen in Kulturprojekten und -einrichtungen aller Sparten zu qualifizieren. Fehlende Aufstiegschancen sollen auf diese Weise ausgeglichen und neue Leitungsmodelle diskutiert werden.

Das Programm ist offen für Bewerbungen von Menschen mit Behinderung, die als Künstlerinnen und Künstler tätig sind oder in kunstnahen Arbeitsfeldern wie Kuration, Dramaturgie oder Kunstpädagogik arbeiten.

Die Mentees sprechen im Rahmen ihrer Bewerbung selbst ihre gewünschten Mentorinnen und Mentoren an und bitten sie, die geplante Zusammenarbeit in Form eines Mentorings zu bestätigen. Im Verlauf ihres Mentorings reflektieren die Mentees gemeinsam mit ihren Mentorinnen und Mentoren ihren geplanten künstlerischen Werdegang, ihre Aufstiegschancen, aber auch möglichen Hindernisse für das Übernehmen von Führungsaufgaben in Kultureinrichtungen. Die Mentorinnen und Mentoren sind im Regelfall selbst national oder international wirkende Künstler, Dramaturginnen oder Kuratoren mit Behinderung. Auch Mentoren ohne Behinderung können ausgewählt werden, falls ihre Erfahrungen nützlich für die Weiterentwicklung des Mentee sind.

In den Jahren 2023 bis 2025 können insgesamt bis zu 45 Mentees gefördert werden. Neben der Beratung durch erfahrene Mentorinnen und Mentoren erhalten die Mentees zusätzlich für acht Monate Projektmittel in Höhe von 500 Euro pro Monat. Über die Vergabe der Mittel und die Auswahl der Mentees entscheidet der Vorstand der Kulturstiftung des Bundes auf Grundlage der Empfehlung einer unabhängigen Fachjury. Der Fachjury gehören an: Graf Fidi (Musiker), Anna Mülter (Leiterin des Festivals Theaterformen), Jana Zöll (Schauspielerin und Performerin).

Ergebnisse der ersten Antragsrunde

In ihrer ersten Jurysitzung hat die Fachjury 12 Mentees für eine Förderung empfohlen: Sechs Künstlerinnen und Künstler kommen aus dem Bereich Bildende Kunst, drei Künstlerinnen und Künstler aus dem Bereich Darstellende Kunst, zwei Künstlerinnen und Künstler arbeiten spartenübergreifend, ein Künstler verortet sich im Bereich Literatur.

Fördergrundsätze und Antragsberatung

Was wird gefördert? 

Die Fördergrundsätze für das Mentoring-Programm für Disabled Leadership beschreiben, wer und was gefördert wird, was Sie für Ihre Bewerbung benötigen und wie das Mentoring-Programm funktioniert.

 

Häufige Fragen und Antworten

Auf die häufigtsten Fragen zum Mentoring-Programm für Disabled Leadership haben wir prägnate Antworten für Sie zusammengestellt.

 

Unser Newsletter

Sie möchten keine Fristen verpassen? Dann melden Sie sich direkt für unseren Newsletter an. So erhalten Sie aktuelle Informationen direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Bewerbung einreichen

Es gibt eine weitere Antragsrunde im Mentoring-Programm. Bewerbungen können bis zum 13. Dezember 2024 eingereicht werden.

 

Die Bewerbung für das Mentoring-Programm kann nur über das Online-Antragsformular der Kulturstiftung des Bundes gestellt werden. 

 

Kurzanleitung: Rufen Sie den unten angegebenen Link auf. Sie müssen sich zunächst registrieren. Dafür geben Sie Ihren Namen, eine E-Mail-Adresse und ein Passwort ein. Mit der E-Mail-Adresse und dem Passwort können Sie sich nun anmelden. Nach der Anmeldung klicken Sie auf "+Neuer Antrag" und wählen dann "pik - Mentoring Disabled Leadership" aus. Das Antragsformular öffnet sich. Sie können nun Ihre Daten eingeben. Klicken Sie auf "Speichern", wenn Sie das Registerblatt wechseln oder das Antragsformular verlassen wollen. Ihre Daten sind dann gespeichert und können zu einem späteren Zeitpunkt erneut bearbeitet werden. 

 

Den Förderantrag erläutern wir Schritt für Schritt in Videos (Deutsche Gebärdensprache mit deutschen Untertiteln).

Netzwerk für inklusive Theaterkooperationen

Das Netzwerk besteht aus sieben Partnerschaften zwischen großen Stadt- und Staatstheatern, einem internationalen Produktionshaus und Freien Häusern oder Gruppen, die sich in der Vergangenheit bereits mit inklusiven Arbeitsweisen in den Darstellenden Künsten befasst haben und ihre Expertise nun in diesem Modellprojekt weiter ausbauen wollen. Die Projekte, die im Netzwerk entstehen, werden durch die Kulturstiftung des Bundes begleitet und evaluiert. Die Ergebnisse werden anschließend in einem Vermittlungsprogramm / einer Akademie öffentlich gemacht, sodass das Gelernte aus dem Modellvorhaben Verbreitung findet.

Partnerinstitutionen im Netzwerk

pik Akademie #1 | Münchner Kammerspiele, Januar 2024


Beratungsangebot und öffentliches Akademieprogramm

Für die Betreuung des Programms wird in der Kulturstiftung des Bundes ein Team von Experten installiert, das bundesweite Beratung für Vorhaben der Inklusion in Kultureinrichtungen anbieten wird und öffentliche Akademieprogramme für Interessierte aus den verschiedenen Sparten entwickelt. Das Team wird auch politische Entscheidungsträgerinnen und Fachverbände mit Menschen aus dem Fachgebiet der kulturspezifischen Inklusion zusammenbringen, die Evaluation des Programms begleiten und über die Ergebnisse aus dem Programm informieren. Im Team arbeiten Kulturschaffende mit Behinderung und Verbündete ihrer Anliegen zusammen.

 

Texte, Vorträge, Mitschnitte

Theater: Wie inklusiv kann es sein?

Ihre Cookie-Einstellungen haben dieses Video blockiert.

Bei einem Gespräch in den Münchner Kammerspielen sprachen Kunst- und Kulturschaffende über die Frage: „Theater: Wie inklusiv kann es sein?“. 
Die Podiumsdiskussion fand am 13. Januar 2024 während der pik Akademie #1 auf dem Festival „All Abled Arts“ in München statt.

Mit Barbara Mundel (Intendantin der Münchner Kammerspiele), Anna Mülter (Leiterin Theaterformen), Ben Evans (British Council und Europe Beyond Access) und Georg Kasch (Journalist). Moderiert u. a. von Luisa Wöllisch (Schauspielerin, Münchner Kammerspiele).

  • 0:00 Begrüßung durch Dr. Kate Brehme, Leitung pik-Mentoring-Programm
  • 3:23 Vortrag von Wolfram Lotz, Dramatiker, Lyriker und Hörspielautor
  • 23:00 Vortrag von Linda Fisahn, Performerin, „i can be your translator“
  • 27:30 Podiumsgespräch: „Theater: Wie inklusiv kann es sein?“
  • 1:03:36 Vortrag von Ben Evans, Head of Disability Arts, British Council
  • 1:17:39 Vortrag von Friederike Jaglitz, Schauspielerin und Regisseurin, „Meine Damen und Herren“
  • 1:26:30 Offene Diskussion mit dem Publikum
Bühnensituation: Am Pult steht eine Person, daneben steht eine Gebärdensprachdolmetscherin, im Hintergrund sitzen weitere Personen.

Ben Evans zu Inklusion am Theater

„Einige der innovativsten, radikalsten und spannendsten Projekte in der Performancekunst Europas wurden von Tauben und behinderten Künstler*innen realisiert.“


Mit einem Vortrag brachte Ben Evans, Experte für Kunst und Behinderung (Arts & Disability), eine internationale Sichtweise auf das Podium. Dabei fragt er auch, wie Künstler*innen mit Behinderung in Deutschland besser unterstützt und finanziell gefördert werden können.

 

 


Programm in Leichter Sprache

Wir beschreiben „pik“ auch in Leichter Sprache.
Den Text in Leichter Sprache gibt es hier.


Infos zu „pik“ in Deutscher Gebärdensprache (DGS)

Was ist pik?

Ihre Cookie-Einstellungen haben dieses Video blockiert.

Informationen zum Programm in Deutscher Gebärdensprache (DGS)

Mentoring-Programm

Ihre Cookie-Einstellungen haben dieses Video blockiert.

Informationen zum Mentoring-Programm in Deutscher Gebärdensprache (DGS)

Förderantrag

Ihre Cookie-Einstellungen haben dieses Video blockiert.

Wie stellt man den Antrag für eine Förderung im Mentoring-Programm? 
Ausführlich wird der Förderantrag in weiteren DGS-Videos erläutert.

Kontakt in DGS über SQAT

Mithilfe von SQAT laden wir Taube Menschen ein, die Feedback- und Dialogmöglichkeiten unserer Webseite barrierefrei zu nutzen. Der SQAT-Service übersetzt Gebärdensprache in Schriftsprache und wieder zurück.

Infos zu „pik“ zum Anhören

Audioinformation zu pik

Termine

Aktuell keine bevorstehenden Termine

Vergangene Termine

  • 30. April, 2024 : Online-Beratung zum Mentoring für Disabled Leadership

    Anmeldung unter pik(at)kulturstiftung-bund.de

  • 10. April, 2024 : Online-Beratung zum Mentoring für Disabled Leadership

    Anmeldung unter pik(at)kulturstiftung-bund.de

  • 21. März, 2024 : Online-Beratung zum Mentoring für Disabled Leadership

    Anmeldung unter pik(at)kulturstiftung-bund.de

  • 13. Januar, 2024 : Theater: Wie inklusiv kann es sein?

    Öffentliches Podiumsgespräch mit Expert*innen aus Theater, Tanz und Literatur sowie einem künstlerischen Input von Wolfram Lotz und Linda Fisahn

    Münchner Kammerspiele, Therese-Giehse-Halle, Falckenbergstraße 1 , München

  • 12. Januar, 2024 bis 13. Januar, 2024: Akademie für inklusive Kunstpraxis #1

    Eine nicht-öffentliche Veranstaltung der Kulturstiftung des Bundes

    Münchner Kammerspiele, Falckenbergstraße 2 , München

  • 5. September, 2023 : Online-Beratung zum Mentoring für Disabled Leadership

    Anmeldung unter pik(at)kulturstiftung-bund.de

  • 23. August, 2023 : Online-Beratung zum Mentoring für Disabled Leadership

    Anmeldung unter pik(at)kulturstiftung-bund.de

  • 5. Juli, 2023 : Online-Beratung zum Mentoring für Disabled Leadership

    Anmeldung unter pik(at)kulturstiftung-bund.de

Kontakt

Steffen Sünkel

pik – Programm für inklusive KunstpraxisKulturstiftung des BundesFranckeplatz 206110 Halle an der Saale
Tel: 49 (0)345 2997 232Fax: 49 (0)345 2997 333E-Mail an Steffen Sünkel